Zum Inhalt springen

Pelletkessel als modulares Baukastenkonzept

Pelletkessel können mitunter ganz enorme Ausmaße haben. Ist die Anlage samt Kessel bestellt und geliefert, gibt es oft ein böses Erwachen, weil der Pellet-Brennwertkessel nicht durch die Türen passt oder zu enge Ecken im Haus eine Barriere darstellen.

Genau diesen Problemen hat sich der österreichische Hersteller Herz Energietechnik angenommen. Besonders für kleine, schmale und verzwickte Heizungsräume und Zugänge bietet das Unternehmen den „pelletstar Condensation“ an.

Der Clou der „Condensation“-Baureihe ist die Tatsache, dass ein modulares Baukastenkonzept genutzt wird. Die Komponenten und Baugruppen werden je nach Ausführung und Funktion erst im Heizungsraum zusammengefügt und passen somit auch durch den engsten Gang. Es gibt verschiedene Anlagen, in den Ausführungen 10, 16, 20 und 30 kW sind sie sowohl für den Neubau als auch für die Modernisierung geeignet. Die „pelletstar Condensation“-Reihe ist im Leistungsbereich von 10 bis 100 kW als Einzelanlage oder im Kaskadenbetrieb bis 600 kW erhältlich.

Der Kesselkörper, die Brennkammer und der Wärmeübertrager sind aus Edelstahl gefertigt. Der Hersteller gibt an, dass sich diese Bauteile automatisch reinigen, was am Ende den Arbeitsaufwand gering hält. Außerdem wird durch die gereinigten Wärmeübertrager-Flächen ein gleichbleibend hoher Wirkungsgrad erzielt.

Für weitere Informationen und bei Fragen kann sich der Interessierte jederzeit an den Hersteller wenden: Herz Energietechnik GmbH, Herzstraße 1, A-7423 Pinkafeld, Tel.: 0043 3357 42840-0, office-energie[at]herz.eu, www.herz-energie.at