Zum Inhalt springen

Rekordumsätze in der Baubranche

Wie SPIEGEL ONLINE jetzt berichtete, ist die Corona-Pandemie nicht für alle Branchen verheerend, denn im Bereich der Baubranche gab es Steigerungen. Bei Bauunternehmen laufen die Geschäfte gut und die einzelnen Betriebe konnten ihre Erlöse sogar noch steigern.

Es geht sogar noch weiter, denn die Baubranche hat im Jahr 2020 einen Rekordumsatz erzielt. Vergleicht man die Zahlen mit dem Vorjahr, dann ergibt sich ein Plus der Erlöse von 6,6 Prozent. Insgesamt lagen die Erlöse bei 98,3 Milliarden Euro. Es gab zudem Neueinstellungen von Mitarbeitern, deren Zahl sich um 18.000 auf insgesamt 505.000 erhöhte. Diese Daten stammen vom Statistischen Bundesamt. Hierzu wurden 9.100 Betriebe, die mindestens 20 Beschäftigte haben, erfasst.

Dennoch gab es Unterschiede, nicht alle Bereiche hatten den gleichen Anteil am Wachstum. Maßgeblich verantwortlich für die steigenden Umsatzzahlen war der Wohnungsbau. Hier gab es 2020 ein Plus von 7,6 Prozent. Dem gegenüber steht der gewerbliche Bau, in dem es Einbrüche gab. Hier wurde 4,8 Prozent weniger gebaut als noch im Jahr zuvor. Die Gründe dafür sind wohl in der Unsicherheit vieler Unternehmen angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie zu suchen.

Übrigens war das Jahr 2020 das sechste in Folge, in dem der Umsatz in der Bauhauptbranche zunahm, und das trotz zurückgehender Auftragszahlen. Im Einzelnen: Die Umsatzsteigerung gelang, obwohl die Gewerbe insgesamt in dem Jahr real 2,6 Prozent weniger neue Aufträge verzeichneten als im Jahr davor. Betrachtet man die Zahlen nominal, dann lag das Auftragsvolumen aber 0,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) sowie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau).