Zum Inhalt springen

Per Tieflader angeliefert, wurde der „Ground Cube“ per Kran in ein vorbereitetes Erdloch platziert. Bild: S!STEMS

Tatsache ist, dass sich Photovoltaikanlagen auch weiterhin für Unternehmen finanziell rechnen. Möchte sich ein Unternehmer eine Photovoltaikanlage installieren, dann interessiert ihn sicherlich auch die finanzielle Seite. Das Solar Cluster Baden-Württemberg weist jetzt daraufhin, dass sich Solarstromanlagen, die in diesem Jahr installiert werden, auch weiterhin für Unternehmen lohnen und eine gute Rendite einfahren.

Für Unternehmen lohnen sich neue Photovoltaikanlagen auch 2021. Halle mit PV auf dem Dach in Baden-Württemberg. Bild: Goldbeck Solar

Die staatliche Einspeisevergütung für den erzeugten Solarstrom bei mittelgroßen Dachanlagen liegt zwar aktuell nur noch bei rund 6 ct/kWh, trotzdem sollte man sich davon nicht abschrecken lassen. Denn: Rechnet man den Gewinn für den Anteil des selbst verbrauchten Solarstroms hinzu, kann man trotzdem auf eine jährliche Rendite von über 5 % kommen.

Wenn ein Gewerbeunternehmen den eigenen Solarstrom nutzt, dann muss es dafür keinen Netzstrom für im Schnitt 17 ct/kWh kaufen. Das Unternehmen spart so die Differenz zwischen den Solarstrom- und Netzstromkosten von rund 10 ct. Hiervon muss man allerdings noch einen Teil der EEG-Umlage abziehen, nämlich 2,5 ct/kWh für den Eigenverbrauch bei Anlagen über 30 kW installierter Leistung. Im Ergebnis erzielt der Verbrauch des Solarstroms vom eigenen Industriedach daher einen Gewinn von rund 8 ct/kWh, rechnet das Solar Cluster vor.

Weitere Informationen für alle Interessierten gibt es hier: www.solarcluster-bw.de