Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Tobi82
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 12.08.2010 20:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Tobi82 » 04.10.2010 10:42 Uhr

Hallo,

bei uns soll nächste Woche mit der FBH angefangen werden. Der Heizungsbauer hat die FBH jetzt auf ca 35 Grad ausgelegt und der Großteil der Heizung ist mit VL 15cm Ausgelegt.
Heizrohr ist 14x2.

Jetzt frage ich mich:
- Sollte man nicht besser den VL versuchen auf unter 30 Grad zu bringen?
- Sollte der VL nicht max 10cm betragen?
- Wäre ein 17x2er Heizrohr nicht besser?

Des weiteren empfiehlt der ein Noppensystem. Jetzt sagt der Estrichmann aber das er das niemals nehmen würde, sondern Tackern würde.

So sagt halt jeder was anderes und ich als Bauherr stehe da.

Kann mir jemand vielleicht etwas licht ins dunkel bringen?

roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 04.10.2010 12:23 Uhr

- Sollte man nicht besser den VL versuchen auf unter 30 Grad zu bringen?


Wenn es möglich ist, dann ja!


- Sollte der VL nicht max 10cm betragen?


Das hängt von Deiner Heizlast ab und kann auch von Raum zu Raum unterschiedlich sein. Wenn Dir Dein HZB mit 15 cm die gewünschte Temperatur garantiert, dann reichen auch 15 cm.

Code: Alles auswählen
- Wäre ein 17x2er Heizrohr nicht besser?


Hängt auch vom HZB ab. Es kann auch dass dünne Rohr ausreichend sein, Deine UWP wird mehr arbeiten müssen.

Noppen oder Tackern ist fast schon eine Glaubenssache. Beides hat Vor- und Nachteile im Endeffekt wenn beides richtig gemacht wird, funktioniert auch beides.
Tobi82
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 12.08.2010 20:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Tobi82 » 04.10.2010 12:42 Uhr

Die 15cm VL sollen auf 35C Vorlauf ausgelegt sein. Was heißt ausgelegt...eine richtige Heizlastberechnung existiert gar nicht. Die Auslegung hat der Systemhersteller gemacht...wie auch immer.

Wenn 15cm VL für 35C Vorlauf reichen sollen, müsste man ja 30C Vorlauf locker schaffen oder? Würde am liebsten überall 10cm und in den Bädern 5cm VL machen.
roro
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1008
Registriert: 29.11.2006 12:38
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 7 Mal

Beitragvon roro » 04.10.2010 13:10 Uhr

Wenn 15cm VL für 35C Vorlauf reichen sollen, müsste man ja 30C Vorlauf locker schaffen oder?


So einfach ist es nicht. Wie weit Du herunterkommst, hängt nicht nur vom Verlegeabstand sondern auch von der freien Fläche ab.
Hier sind Bäder oft ein Problem, die gerne viel Außenfläche haben, oft an einer sonnenabgewandten Seite liegen und auch oft wenig freie Heizfläche haben. Da kann es uU notwendig sein, zus. eine Wandheizung einzubauen um eine niedrige VL-Temperatur zu erreichen.


Was heißt ausgelegt...eine richtige Heizlastberechnung existiert gar nicht. Die Auslegung hat der Systemhersteller gemacht...wie auch immer.


An sich muss die Auslegung Raumabhängig gemacht werden, da ein Bad komplett andere Ansprüche hat als z.B. ein Schlafraum, und Du ärgerst Dich später dann nur, wenn nur z.B. wegen des Bads eine höhere VL-Temperatur möglich ist.
Eine Planung Pi * Daumen / Schuhgröße führt meistens zu Problemen.
klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 04.10.2010 19:08 Uhr

Tobi82 hat geschrieben:Des weiteren empfiehlt der ein Noppensystem. Jetzt sagt der Estrichmann aber das er das niemals nehmen würde, sondern Tackern würde.

Der Estrichmann ist letztendlich der Dumme, wenn sich die Schläuche lösen....
Ich persönlich habe auch getackert, das geht sehr einfach und man ist nicht an ein festes Raster gebunden. Dazu meine ich, daß ein getackertes Rohr komplett vom Estrich umschlossen ist, bei den Noppensystemen habe ich da meine Bedenken. Andererseits aber: wenn es ein großer Mist wäre, wäre es bestimmt schnell vom Markt verschwunden.
Ich habe übrigens in meinem Gebäude bei -16°C Außentemperatur (letzten Winter war es hier erstaunlich kalt) eine maximale Vorlauftemperatur von 33°C gehabt.
Ach ja: frag Deinen Estrichmann mal, ob der Estrich zum Austrocknen geschliffen werden muß. Und dann frag das gleiche noch mal den Fliesenleger. :cry:
machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 04.10.2010 20:41 Uhr

Das ist ja wohl klar,10cm Verlegeabstand mit 17x2 Rohr.
Im Bad wenn möglich 5cm.
10m² ein Heizkreis und die Heizkreise nicht über 100m lang werden lassen.

Hast du also ein Haus von sagen wir mal 150m²,so mußt hier mit 15 Heizkreisen und 1500m Rohr planen.
Ist eigentlich ganz einfach,da brauch ich nix rechnen.Wer da am Rohr spart ist selber schuld.
Tackern oder Noppen ist wohl eher eine Glaubensfrage.
Ich selber nehme Stahlmatten und die dafür vorgesehenen Halter zum einclipsen.
Kein Rohr steht auf,der estrichleger ist zufrieden,durch die Stahlmatten wird der Estrich noch fester und ich durchstoße nirgendwo eine Dämmschicht.
Macht vielleicht etwas mehr Arbeit,aber für mich immer noch das beste System.

machtnix
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 2110
Registriert: 29.06.2006 21:44
Lob gegeben: 3 Mal
Lob erhalten: 52 Mal
Kontotyp: Handwerk
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon machtnix » 04.10.2010 21:22 Uhr

Als Untergrunddämmung sollte man vielleicht auch mal über diese beiden Möglichkeiten nachdenken:
http://www.thermotec.at/pages/index.php?mid=18

http://www.thermozell.com/index_old.html
Tobi82
Aktivität: neu
Beiträge: 8
Registriert: 12.08.2010 20:40
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Tobi82 » 06.10.2010 11:57 Uhr

Ok, Verlegeabstand 10cm / Bad 5cm werde ich anstreben.
Tackern oder Noppen weiß ich nicht wirklich was ich nehmen soll.

Ach so, ist eigentlich bei einer Wärmepumpe ein Not-Aus vorgeschrieben/empfehlenswert?
klausamsee
Aktivität: hoch
Beiträge: 184
Registriert: 23.03.2006 18:47
Wohnort: Bodensee
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon klausamsee » 06.10.2010 14:15 Uhr

Tobi82 hat geschrieben:Tackern oder Noppen weiß ich nicht wirklich was ich nehmen soll.
Höre da auf Deinen Estrichleger, der muß für einen glatten Boden sorgen.
Tobi82 hat geschrieben:Ach so, ist eigentlich bei einer Wärmepumpe ein Not-Aus vorgeschrieben/empfehlenswert?

Meine Pumpe schaltet ab, wenn der Solekreis-Druck entweder zu niedrig oder zu hoch ist.
Falls du eine Solarunterstützung hast, muß eine Sicherheitsabschaltung die Umwälzpumpe abschalten, wenn die Vorlauftemperatur (z.B. wegen eines hängenden Mischers) zu hoch wird.
Von einem "manuellen" Not-Aus habe ich noch nichts gehört. Hat Dein Kühlschrank einen?

Klaus
transformer
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 88
Registriert: 06.03.2007 21:20
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon transformer » 07.10.2010 20:12 Uhr

Die Frage des FBH-Systems hängt vom Estrich ab!

Fliessestrich (= Anhydrit) ist von der Konsistenz wie Milch, fliesst also in die kleinste Ritze. Somit bei Noppen ok.

Besser (Wärmeübergang, Rissbildung, Schüsselung) wäre Zementestrich. Der ist aber eine zähe Pampe und kommt nicht unbedingt in die Ritzen und Ecken der Noppen. Luft kann kaum Wärme übertragen, der Umschluss ums Rohr ist in dieser Konstellation bescheiden. Dies ist beim Tackersystem nicht der Fall, hier hat der Estrich einen guten Umschluss.

Deshalb: FBH mit Zementestrich und Tackersystem o.ä..

:idea: Wie immer beim http://www.klima-innovativ.de

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Brauche Hilfe bei FBH-Auslegung für eine LW-WP