Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
breeze
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 29.03.2009 16:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon breeze » 31.03.2009 18:16 Uhr

Hallo,

Ich habe vor unsere Heizung zu erneuern. Erstmal ein paar Infos zu unserem Haus. Es ist 26 Jahre alt (147 qm Wohnfläche).
Soviel vorweg es ist ein Fertighaus. Das Erdgeschoss ist komplett mit Fußbodenheizung ausgestattet. Im Obergeschoss befinden sich 5 Radiatoren. Das ganze wird bisher über eine 27 kW Gasheizung von Buderus beheizt.
Die derzeitige Vorlauftemperatur, wenn alle Heizkörper + Fußbodenheizung in Betrieb sind, ist 50 bis 55 Grad.

So zur Dämmung:

k-Wert für Außenwände: 0,33
k-Wert für Innenwände: 0,51

DIN4160 (ist zwischen U und K-Wert ein Unterschied?)

Wir hätten nun warscheinlich die Möglichkeit eine 100m tiefe Bohrung für die Verwendung einer Sole/Wasser-WP in Gang zu setzen.

Zudem sollten allerdings auch noch einige entsprechende Solarmodule aufs Dach zur HZU.

Ist eine solche Kombination möglich? bzw. würde so etwas funktionieren, habe nun mittlerweile u.A. gelesen, dass eine hohe Vorlauftemperatur die Wärmepumpe bzw. den Verdichter auf Dauer ruiniert.

Vielen Dank für eure Antworten.
Falls ich was vergessen haben sollte, ... kann ich gerne nachreichen ;-)

Gruß,
Martin

denkedran
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 384
Registriert: 22.06.2006 18:18
Wohnort: 85077 Manching
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon denkedran » 31.03.2009 18:28 Uhr

Zunächst wäre dein Gasverbrauch über die letzten vier Jahre, als Durchschnittswert heranzuziehen um eine Wärmepumpengröße zu bestimmen. Die verrecheten kWh Gasverbrauch geteilt durch 2600 ergibt etwa die Wärmepumpenleistung.
Weiter gibt es spezielle Wärmepumpen, welche genau für deinen Anwendungsfall, eine hohe Temperatur für die Heizkörper und die niederige Temperatur für die Fußbodenheizung ohne diese herunter-zu- mischen erbringt. Der Vorteil dabei ist der, die WP läuft mit der Arbeitszahl, als wäre nur Fußbodenheizungsbetrieb.

Es wäre also noch zu überdenken, ob man mit einem horizontal Kollektor im Prinzip der Direktverdampfung arbeiten kann.
Gegenüber einer Erdsonde bringt das Kostenersparnisse und auch bessere Arbeitszahlen, was weniger Ebergieaufwand bedeutet.

Gruß Denkedran
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 31.03.2009 18:48 Uhr

In diesem Fall würde ich bei den genannten Ausgangsbedingungen grundsätzlich davon abraten eine Wärmepumpe einzusetzen.

Folgende Quellen erklären ausführlich den Zusammenhang.

Planungshilfe - Wärmepumpen-Checkliste
http://energie-effizientes-haus.de/Date ... epumpe.pdf

Wärmepumpen - Top oder Flop? Die Voraussetzungen müssen stimmen.
http://energienetz.de/de/Zuhause/Heizen ... mpen__293/

Ich bin von der Technik der Wärmepumpe rundweg begeistert und freue mich über unsere niedrigen Verbrauchswerte.
http://ecotec-energiesparhaus.de/html/e ... pumpe.html
Aber nur dann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. In dem eingangs beschriebenen Fall ist das DEFINITIV nicht so.

Eine Wärmepumpe kann nur dann ihre energiesparende Wirkung entfalten, wenn sie ein Heizsystem (beispielsweise Fußbodenflächenheizung) mit niedriger Vorlauftemperatur eingebunden ist, wenn die Heizlasten (w/m2) niedrig sind.

Gruß

Thomas Heufers

Zuletzt geändert von Thomas Heufers am 31.03.2009 19:55, insgesamt 1-mal geändert.
KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
breeze
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 29.03.2009 16:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon breeze » 31.03.2009 19:36 Uhr

Hallo,
also das mit den horizontal Kollektoren fällt bei uns wohl leider aus, da wir das schon überdacht haben, allerdings haben wir hier das Problem, dass unser gesamter Boden bis zu einer Tiefe von 10m vermutlich aus Sand besteht, da unser Grundstück am Hang liegt musste es aufgeschüttet werden.

Also man müsste erst mal den Energiebedarf errechnen und dann sehen ob das eine Erdsonde überhaupt liefern kann, verstehe ich das richtig?

Den Gasverbrauch muss ich erstmal nachschauen, werde das heute abend noch nachtragen.

Ok, das mit den speziellen WP wusste ich nicht.

Gruß,
Martin
denkedran
Aktivität: hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 384
Registriert: 22.06.2006 18:18
Wohnort: 85077 Manching
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon denkedran » 31.03.2009 19:46 Uhr

Hallo,
deine Bedenken:
dei allerdings haben wir hier das Problem, dass unser gesamter Boden bis zu einer Tiefe von 10m vermutlich aus Sand besteht, da unser Grundstück am Hang liegt musste es aufgeschüttet werden

Für den Erdkollektor ist der Sandboden ideal. Auch mit den Höhenunerschieden gibt es keine Probleme.

Gruß Denkedran
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 31.03.2009 19:55 Uhr

breeze hat geschrieben:Ok, das mit den speziellen WP wusste ich nicht.
Wenn Du Dich umfassend informieren willst, dann vereinbare doch mal eine Termin bei der Verbraucherzentrale, eine sogenannte Gebäudeenergieberatung.

Gruß

Thomas Heufers


KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
fox
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 54
Registriert: 08.03.2009 16:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon fox » 31.03.2009 21:19 Uhr

Hallo denkedran,

bisher habe ich noch bei keiner Wärmepumpe Angaben gefunden, dass sowohl bei hohen Vorlauftemperaturen für Heizkörper als auch bei niedriger Vorlauftemperatur für Fussbodenheizung die gleiche Arbeitszahl erreicht wird. Wo kann ich Deine Aussage nachlesen?

Weiterhin würde mich interessieren, worin der Vorteil der Direktverdampfung liegt?



Mit freundlichen Grüßen
GMil
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 670
Registriert: 29.02.2008 12:48
Wohnort: Nähe Fürth / Bayern
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 1 Mal

Beitragvon GMil » 31.03.2009 21:51 Uhr

Hallo fox,

bei gemischten Heizungstypen (HK und FBH) und einer geeigneten WP kann man oft so verfahren, daß der RL der HK den VL der FBH darstellt. Damit fließt das Wasser einfach nacheinander durch beide Heizungstypen (natürlich mit dem gleichen COP). Braucht die FBH mehr Massenstrom, wird noch ein bissel Wasser aus der WP beigemischt.

Dazu nötig ist eine Hochtemperatur-WP mit hoher Spreizung; sie ist genau für diesen Anwendungsfall konzipiert.

Direktverdampfungs- und auch Direktkondensations- WPn benutzen das Kältemittel anstelle von Wasser zur Wärmegewinnung bzw. Wärmeabgabe. Das spart den Wärmetransfer von einem Medium auf das andere.
Gruß

Gerhard
bernhard geyer
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Beiträge: 1482
Registriert: 22.06.2006 23:57
Lob gegeben: 1 Mal
Lob erhalten: 19 Mal

Beitragvon bernhard geyer » 01.04.2009 06:16 Uhr

Alternativ würde ich auch eine bivalenten Betrieb mit Luft-WP überlegen. Für Temperaturen bis ca 0 Grad oder etwas darunter läuft die Luft-WP und darunter wird über die Gasheizung geheizt.

Sole-WP und Solar rechnet sich finanziell praktisch nicht (außer bei sehr hoen Verbrauch auch im Sommer). Luft-WP und Solar ist ein Verbrauchstechnisch ein No-Go. In der Zeit in der eine Solaranlage sehr gut arbeitet hat auch eine Luft-WP einen sehr geringen Stromverbrauch. Und im Winter wenn eine Luft-WP sehr viel Strom (auch gegenüber einer Sole-WP) verbraucht bringt eine Solaranlage auch nicht viel.
breeze
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 29.03.2009 16:37
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon breeze » 01.04.2009 17:01 Uhr

So,
dann hier mal der Jahresdurchschnitt über 3 Jahre:

39235 kWh

das 4. Jahr kann ich leider nicht mit einbeziehen.

ach weil es mir grade noch einfällt, es leben 5 Personen im Haus, 2 Jahre allerdings nur 3 davon und in diesen 2 Jahren am Wochenende 4.

Ok, da ich noch richtiger Laie bin und eine Energie bzw. Fachberatung oftmals nicht ganz günstig ist, noch eine Frage:

Da hier gerade eine HL WP genannt wurde, bei der das Wasser zuerst durch sämtliche Heizkörper und der RL durch die FBH läuft; ist es dann nicht so, sollten die Heizkörper nicht entsprechend viel Wärme abgeben, sodass immer noch 40 Grad nach allen Radiatoren herauskommt, läuft das Wasser mit 40 Grad durch die FBH oder wird dann herabgeregelt? Weil das wäre etwas "warm".

Gruß,
Martin

Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmepumpe - sinnvoll?