Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Anderl
Aktivität: neu
Beiträge: 14
Registriert: 25.01.2007 15:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Anderl » 28.11.2007 21:24 Uhr

Kurze Frage an die Experten, denn es gibt scheinbar sehr unterschiedliche Meinungen :

Ich habe zwei Bohrungen a 99 m. Die Sondenleitungen führen in einen Schacht in der Mitte der beiden Bohrungen zu einem Soleverteiler zusammen und von dort ca. 10 m in ca. 2 m Tiefe bis zum Haus. Problem : Der Schacht ist voller Wasser, d.h. alle Leitungen sowie der Soleverteiler selbst ist unter Wasser. Es handelt sich jedoch nicht um Grundwasser sondern um Schichtwasser, denn das Grundwasser ist bei uns auf 27 m.

Mir persönlich ist nicht sonderlich wohl bei dem Gedanken, denn für was verlege ich die Leitungen extra unter der Erde in einem Sandbett gut isoliert und dann schwimmen sie im Schacht im Wasser.

Mein Bauunternehmer meint das ist okay, denn die Sole ist eh im Minusbereich und dann entzieht das auch dem Wasser im Schacht noch Energie.

Ich bin eher der Meinung das das eine Milchmädchenrechnung ist, denn irgendwann gefriert das Wasser. Zudem tut das dem Soleverteiler mit Sicherheit auch nicht gut, wenn der ständig auf Tauchgang geht, oder ?

Wer weiß was ?

Das Druckmittel meines Bauunternehmers ist, dass es scheinbar Unmengen kostet den Schacht abzudichten und ich das tragen soll. Kann das sein ? Kann ich von meinem Heizungsbauer nicht erwarten, dass er das weiß und gleich einen dichten Schacht setzt oder hab ich jetzt die Arschkarte gezogen ?

Gruss, Anderl

jojo40
Aktivität: hoch
Beiträge: 110
Registriert: 11.01.2007 21:21
Wohnort: Koblenz
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon jojo40 » 29.11.2007 09:54 Uhr

Also, ich würde mich nicht wohl fühlen mit einem Verteiler der ständig unter Wasser steht ... und die Aussage deines Bohrunternehmers ist falsch ...

bei 2 x 99 Meter sollte deine Sohle-T nur nach mehrerern sehr kalten Monaten in den Minus-Bereich gehen ...

aber davon abgesehen ... der Schacht muss nach unten offen sein und sollte auf einer Wasserdurchlässigen Schicht stehen. Drainage oder Schotter. Und der Deckel muss nicht zu 100 % abgedichtet werden, aber er soll auch fließendes Wasser nicht "anziehen" !
Im Notfall lege eine Plane darüber und stell eine Blume drauf, oder so ...

Aber wenn der Schacht unten nicht offen ist hast du Probleme ... würde ich ändern ... habe von diesem Problem aber schon öfter gehört - nur meist in Verbindung mit Grundwasser.

Gruß Jürgen
www.wsgro.de.vu/

Gespartes Wissen ist kein gespartes Geld !
Anderl
Aktivität: neu
Beiträge: 14
Registriert: 25.01.2007 15:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Anderl » 29.11.2007 17:40 Uhr

Ok, macht Sinn.

Der Schacht ist unten offen bzw. wurde mit einer dünnen Schicht Beton ausgegossen ist jedoch wahrscheinlich im Bereich der Leitungsdurchführung nicht dicht. Der Deckel ist so angebracht, dass Wasser von oben nicht durch kann, bzw er kein Wasser anzieht.

Würde es bezüglich der Thermik helfen, die Schläuche in eine Art Neoprenmantel zu hüllen ? Das ist nämlich der Vorschlag meines Bauunternehmers.

Gruss, Anderl
jojo40
Aktivität: hoch
Beiträge: 110
Registriert: 11.01.2007 21:21
Wohnort: Koblenz
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon jojo40 » 29.11.2007 17:56 Uhr

hallo Anderl,

ich denke eher der Schacht ist nach unten dicht und es kommt Oberflächenwasser hinein ... also unten Betonschicht lockern ... und deinem Bauunternehmer sagen dass ein Verteiler Schacht unten offen sein sollte ... möglicht mit Drainage ...
wie gesagt, es ist nicht schlimm, dass der Verteiler unter Wasser steht ..., da er komplett aus PE ist ...
aber die elegantere Alternative ist ein "sauberer" Schacht ...

Vorm Einfrieren brauchst du keine Angst zu haben, Umhüllung macht keinen Sinn...
Die einzige Sorge würde ich mir machen, wenn das Wasser im Schacht komplett zufriert ...
also probieren ob das Wasser keinen Abluss nach unten bekommt und oben verschließen ...

Jürgen
www.wsgro.de.vu/

Gespartes Wissen ist kein gespartes Geld !
Anderl
Aktivität: neu
Beiträge: 14
Registriert: 25.01.2007 15:04
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Anderl » 30.11.2007 18:06 Uhr

Hallo Jürgen !

Hmmm, wenn er nur aus PE wäre. Meiner ist leider aus Metall, riesengroß und mit vielen Hähnen dran.

Der Witz mit dem Wasser ist, dass wir auf Lehm gebaut haben, der Schacht steht mit dem Sockel im dichten Lehm. Der obere Teil des Schachtes ist in Humus gehüllt. Der Deckel steht ca. 5 cm nach oben ab, da der Humus rundherum schon etwas abgesunken ist. Wenns nun regnet sammelt sich das Wasser unter dem Humus auf der Lehmschicht und fließt seitwärts irgendwo hin.

Mal sehen wie wir das in den Griff kriegen.

Danke nochmal für die Antworten, jetzt hab ich wenigsten ein wenig mehr Plan.

Gruss, Anderl
mstreib
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 12:17
Wohnort: Zuzenhausen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon mstreib » 06.12.2007 22:03 Uhr

Hallo

ein Tip von mir :

Nimm eine große Hilti und Bohre durch den Boden des Schachtes mehrer Löcher bis in den Naturboden dann kann das Oberflächenwasser versickern.

M.Streib

www.streib.de


Lass die Sonne in dein Herz und in deinen Heizungskeller :-)

streib.de

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Schacht für Soleverteiler steht im Wasser