Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Timson87
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.2021 20:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Timson87 » 14.01.2021 20:46 Uhr

Liebes Forum,

ich brauche mal euren kollektiven Rat. Wir haben eine Nibe F2120-20 / VVM500 gekauft. Sie wurde von einem Fachbetrieb aufgestellt und in Betrieb genommen.

Wir besitzen ein Wohnhaus mit einer kleinen Einliegerwohnung und unserem Wohnbereich. Insgesamt ca. 250 qm, wir haben angebaut und alle Fenster erneuern lassen sowie eine Fußbodenheizung verbaut.

Wir stellen nun fest, dass die WP einen Stromverbrauch von 60 kWh pro Tag hat. Ich empfinde das als brutal hoch, unser Sanitärexperte nicht. Er hätte hierzu auch Rücksprache mit Nibe gehalten.

Mir ist völlig klar, dass die Energiebilanz von Wärmepumpen in wärmeren Monaten besser ist als in kalten... aber 60kWh ist m. E. ein Wort.

Hat einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich freue mich über eure Rückmeldungen.

Danke & Gruß

Timson

rosebud
Aktivität: hoch
Beiträge: 252
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 15 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 14.01.2021 21:53 Uhr

Was haben Sie erwartet? Eine WP mit 20 kW Wärmeleistung verbraucht 6 kW elektrische Leistung. Bei zehn Betriebsstunden pro Tag kommen 60 kWh im selben Zeitraum zusammen. Fraglich ist, ob die WP noch als WP läuft oder wegen niedriger AußenT° schon auf reine Elektroheizung umgeswitcht hat.
Für 200 kWh Wärmeleistung ist man mit 20 l Öl oder 20 m3 Gas dabei. Kommt mich brutal hoch vor als Wärmebedarf für 250 m2 WFl, die bestimmt nicht dauernd belegt sind - Sie betreiben eine FBH mit hydraulischem Abgleich ohne Einzelraumregelung ERR? In dieser Konfiguration, wenn 24 h stur durchgeheizt wird ohne Absenkung, die wegen der Trägheit der FBH praktisch sinnlos ist, ist der Verbrauch nicht wunderlich.
Mit einer Öl- oder Gasheizung mit Heizkörpern und ERR, wo man gezielt nach Raumbelegung steuern kann, wäre der Energiebedarf merklich niedriger.
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
Timson87
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.2021 20:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Timson87 » 14.01.2021 22:21 Uhr

Hallo Rosebud,

da fehlte noch ein bisschen Input meinerseits. Wir haben in allen Räumen RTR's von Busch Jäger verbaut, über den Tag senken die die FBH ab und heizen erst am späten Nachmittag wieder hoch.

Nicht belegte Räume werden nur minimal beheizt.

Die WP läuft im Automatikmodus und schaltet bei Bedarf zwischen Heizstab und Verdichter. Der Verdichter bringt aber aktuell den größten Teil der Heizleistung.

Das genau ist auch eigentlich mein Problem. Wir haben die WP, sowie das Heizsystem energiesparend eingestellt, trotzdem ist der Stromverbrauch m. E. sehr hoch.

Ihrer Antwort entnehme ich, dass der Verbrauch für Sie nicht überraschend ist? Haben sie auch eine WP oder sind Sie vom Fach?
rosebud
Aktivität: hoch
Beiträge: 252
Registriert: 06.10.2018 13:59
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 15 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 4-8 Jahre
Interessensgebiet: Windenergie
Land: Deutschland

Beitragvon rosebud » 14.01.2021 22:52 Uhr

Es ist davon auszugehen, daß der Heizstab eine Leistung von 20 kW hat und auch bei marginalem Betrieb erheblich zum Verbrauch beiträgt.
Wegen der Trägheit und der geringen T°unterschiede zur RaumT° hat eine FBH eine Riesen-Vorlaufzeit, wenn damit aufgeheizt werden soll bzw. kann auch mit beachtlicher Vorlaufzeit abgestellt werden. Ist dies in den Zeitprogrammen der RTR berücksichtigt?
Der ärgste Gegner der erneuerbaren Energien ist die Dreisatzrechnung
Timson87
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.2021 20:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Timson87 » 14.01.2021 22:58 Uhr

Ja, die RTR's heizen ca. 2 Stunden vor unserer Ankunft hoch und ca. zwei Stunden vor dem Schlafen runter.

Nicht belegte Räume haben eine konstante Temperatur von 17 Grad.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1830
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 211 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 15.01.2021 07:34 Uhr

Hallo Timson87,
nun ein paar Punkte sind ja schon angesprochen worden, vielleicht noch einmal kurz zusammen gefasst:
-RT die 2 Std vorher hochheizen.....
suboptimal da eine Fußbodenheizung ein sehr träges System ist, fraglich ob hier dir 2 Stunden das richtige Mittel ist.

-Nebenräume 17 °C, hier kann es je nach Baustandard u.U. zu einem auskühlen der anderen Räume kommt.

-Automatikmodus, das ist eine normale Einstellung fraglich wann welche Parameter zum umschalten erreicht sind.

-ich gehe davon aus das der Fachmann im Vorfeld eine Heizlastberechnung und Wirtschaftslichkeitbetrachtung gemacht hat und danach das Heizsystem ausgelegt hat. Was steht denn in diesen Unterlagen zur Teizlast und Tagesverbrauch. Dazu wirst du ja den Energiefluss über den Wärmemengen- und Stromzähler überwachen können.
Alles andere wäre von hier aus Glaskugellesen.....
Folgende Tipps von mir:

-Sprich mit dem Planer und Errichter der Anlage über das Problem, ggf am "runden Tisch" unter Zuhilfenahme der Planungsunterlagen
-dokumentiere Wetterwerte und Stromverbräuche sowie Wärmemenge.
Belegen ist besser als vermuten


Gruß udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Artheizer
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 18.01.2021 22:07
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Artheizer » 18.01.2021 22:21 Uhr

Hallo

Bin Neuling im Bereich Sole-wärmepumpen oder allgemein WP.
Erste planung für unsere Anlage 160 m2 Radiatoren und 190 m2 FB heizung.

Altbau (saniert ) Es wird bestimmt auch eine 20 KW Wärmepumpe gebraucht.

BIN auch erschrocken über Dein Stromverbrauch.

Mache gerade Wärmeverbrauchsmessung mit einem Wärmemengenzähler in der laufenden Ölheizung. sehr interessant das Spiel.
Ich werde deinen Artikel verfolgen.
energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1830
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 211 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 19.01.2021 08:16 Uhr

grüße dich Artheizer,
willkommen auf Energieportal24.de

Um dir vielleicht direkt ein paar Probleme zu ersparen ein Tipp.
Las bevor du mit deinem Umbau der Heizung beginnst eine vernünftige und unabhängige Planung machen.
Größe (Leistung) des Wärmeerzeugers selbst abschätzen kann gewaltig nach hinten losgehen.
Bei den heutigen Energiekosten sollte man schon etwas genauer hinschauen (lassen).
Solach ein Umbau wird bestimmt etwas umfangreicher sein als nur den Wärmeerzeuger zu tauschen.....
Es kommen Punkte wie
hydraulischer Abgleich
Einsatz von HE-Pumpen
VDI 2035
ggf Dämmung der Wärmeverteilung
zum tragen, alles was nicht unbedingt in Eigenleistung zu erledigen ist
gruß udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Artheizer
Aktivität: neu
Beiträge: 11
Registriert: 18.01.2021 22:07
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Solartechnik (Photovoltaik)
Land: Deutschland

Beitragvon Artheizer » 19.01.2021 12:24 Uhr

Danke für Deine Hinweise,sind genau die Richtung wo ich hin muss.Ein energieber. hat schon abgewuncken. ZU hohe heizlast,der will bestimmt eine 20 er Dämmung. Messe gerade mit einem Kamstrup Multical 302 mit 2,5 m3 den Verbrauch Werde davon weiter berichten,Temperaturen alles beachten ,gerade -3 bis +3 inerhalb von3 Tagen. Mit VL 40 Grad kekomme ich nicht Wärm zum Wohlfühlen.Das ist schon eine Erkentnis.
energieprojekt hat geschrieben:grüße dich Artheizer,
willkommen auf Energieportal24.de

Um dir vielleicht direkt ein paar Probleme zu ersparen ein Tipp.
Las bevor du mit deinem Umbau der Heizung beginnst eine vernünftige und unabhängige Planung machen.
Größe (Leistung) des Wärmeerzeugers selbst abschätzen kann gewaltig nach hinten losgehen.
Bei den heutigen Energiekosten sollte man schon etwas genauer hinschauen (lassen).
Solach ein Umbau wird bestimmt etwas umfangreicher sein als nur den Wärmeerzeuger zu tauschen.....
Es kommen Punkte wie
hydraulischer Abgleich
Einsatz von HE-Pumpen
VDI 2035
ggf Dämmung der Wärmeverteilung
zum tragen, alles was nicht unbedingt in Eigenleistung zu erledigen ist
gruß udo von http://www.energieprojekt.biz

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1830
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 211 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 19.01.2021 13:01 Uhr

Ok, also dann hast du schon eine Heizlastberechnung machen lssen.
Bestimmt der richtige Ansatz, bin gespannt auf welches Ergebnis du bei deinen berechnungen kommst
udo von www.energieprojekt.biz

Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Nächste

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Wärmepumpe 60 kWh Stromverbrauch pro Tag