Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Benni83
Beiträge: 1
Registriert: 21.12.2020 14:18
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon Benni83 » 21.12.2020 14:27 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe schon fleißig in diversen Foren gelesen, wollte nun aber einmal kurz fragen ob Ihr vielleicht noch weitere Tipps oder Hinweise zur Planung habt?

    - Neubau Einfamilienhaus, 195qm, östlich von Hamburg, KfW40-Standard
    - 2 Erwachsene, 4 Kinder (noch klein, in den nächsten 15 Jahren wird keiner ausziehen :))
    - EnEV-Heizlastabschätzung nach der Grabenkollektoren-Seite: 3,8 kW
    - PV geplant, perspektivisch frühestens in 5 Jahren
    - FBH wird in Bad- und Wohnzimmer mit 5-7,5cm verlegt, Schlafzimmer 10cm
    - evtl. Wandheizung im Hauptbad geplant
    - falls interessant: evtl. wird der bislang noch ungedämmte Spitzboden gedämmt und mit einer Raumspartreppe ausgestattet, diese führt im Geschoss darunter in einen sehr kleinen Raum, den wir dann mit FBH 5cm ausstatten würden, so soll dann der Spitzboden „mitgeheizt“ werden (bislang laienhafte Überlegung)

Geplant ist eine Erdsondenbohrung, 135m, Genehmigung soweit abgeklärt.
Es ist vor allem Sand anzutreffen, Wasser ca. 4m unter Gelände.

Ich liebäugle mit der Nibe F1255PC 1,5-6kW.

Bohrunternehmen bietet entweder DN40 Simplexbohrung oder DN 32 Duplex an, letztere gegen Aufpreis, dann noch zusätzliche Kosten für Verteilerkasten.

Meine Fragen:
1. Lohnt sich der Aufpreis (Summe müsste ich noch genau erfragen) für eine Duplex?
2. Ist die Kombination mit der EWP passend?

Auch für weitere Hinweise bin ich offen!

Vielen Dank!

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1860
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 13 Mal
Lob erhalten: 211 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 21.12.2020 19:23 Uhr

Hallo Benni,
aus der Ferne etwas zur Bohrung zu sagen ist zum Teil glaskugel-lesen.
Ich würde mich an ein Bohrunternehmen wenden das sich mit den Gegebenheiten auskennt.
Auf jeden fall solltest du dir die Entnahmeleistung garantieren lassen und nicht irgendwelche Bohrtiefen.
Worauf du achten solltest ist der sicherlich höhere Warmwasserbedarf bei 6 Personen (spätestens wenn die ins "kennenlernalter" kommen wird auch 2-3mal am Tag geduscht). Dann können auch 6 KW etwas eng werden.....
Gruß udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
gergen-dv
Aktivität: durchschnittlich
Beiträge: 97
Registriert: 09.11.2017 09:19
Wohnort: saarbrücken
Lob gegeben: 4 Mal
Lob erhalten: 3 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Wärmepumpen
Land: Deutschland

Beitragvon gergen-dv » 23.12.2020 08:41 Uhr

Hi Benni.
Hast Du schon PREISE für die Bohrarbeiten vorliegen?
Kurt Gergen

GERGEN Energietechnik
NEXTHERM-Wärmepumpen
0172-326 19 09
Gergen_Kurt@gmx.de

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Tipps zur Auslegung der Sondenbohrung und WP