Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
towi
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 26.01.2010 10:22
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon towi » 20.02.2012 11:35 Uhr

Hallo Zusammen,

seit einem Jahr heizt die WP meinen Neubau (ca. 148 m² Nutzfläche, ca. 424 m³ Hüllfläche, Standort Borsdorf bei Leipzig).

Laufzeit: 1090 h bei 5370 Kompressorstarts.

JAZ: 3,63

Ich bin der Meinung, dass die WP deutlich überdimensioniert ist (Heizlastberechnung liegt mir leider nicht vor) und habe den HB zu mir gebeten.

Kann mir jemand überschlägig sagen,
1. welche Leistung der WP zutreffend gewesen wäre (falls es hilft: Endenergieverbrauch lt. ENEV Berechnung: 23,7kwh/m²/a).
2. seit wann die Nachfolgegeneration 102/3 lieferbar war und seit wann bekannt war, dass der Nachfolger kommt.
3. ob es irgendwo belegt und NICHT nur vermutet wird, dass die Vielzahl der Takte die Lebensdauer des Kompressors verkürzt.
4. ob eine Heizkurve 0,45 im Neubau angemessen sein kann?

Übrigens wird auch unser Bad nicht ausreichend warm, wenn die VL-Temperatur so niedrig ist, dass die anderen Räume richtig warm werden. Ich habe mittlerweile herausgefunden, dass im Bad nur 9,7 lfd.m Heizungsrohr/m² verlegt sind, während im baulich vergleichbaren Gästezimmer (welches ja nicht so warm werden soll, wie das Bad) 14,1 lfd.m Heizungsrohr/m² verlegt sind. Nach meiner Logik kann das doch gar nicht funktionieren, wenn auch eine gewisse Regelmöglichkeit durch höheren Durchfluss im Badheizkreis besteht. Oder habe ich da einen Denkfehler?

Vielen Dank schon mal
Thomas

Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 21.02.2012 08:18 Uhr

Für den effizienten Betrieb der Heizung ist die Heizkurve und der Fusspunkt auf die jeweiligen Gegebenheiten einzustellen. Ein weitestgehend geöffnete Wärmeverteilung (Stellantriebe etc.) ist anzustreben.

Tipp - Optimales Einstellen der Heizung - Fusspunkt und Heizkurve
http://www.ecotec-energiesparhaus.de/fi ... eizung.pdf


Wie hoch ist der Stromverbrauch der Wärmepumpe im Laufe des letzten Betriebsjahres?

Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/
towi
Aktivität: neu
Beiträge: 5
Registriert: 26.01.2010 10:22
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon towi » 21.02.2012 09:01 Uhr

Hallo Herr Heufert +@all

meine WP hat in einem Jahr (Februar 2011-Februar 2012) 3700 kwh verbraucht und hat mit 5300 Kompressorstarts und 1060h Laufzeit dem Erdreich 9600 Kwh entzogen.

Danke für den Link zur Einstellung der Heizkurve.

Ich hatte das schon optimiert. Leider war nach entsprechender Absenkung der VL-Temperatur und HK das Bad nicht mehr warm. Ich vermute ja, dass der Durchfluß der FBH im Bad nicht ausreicht/der hydr. Abgleich nicht korrekt ist (und vielleicht sogar die verbaute Rohrlänge im Bad zu kurz ist), aber ich bin ja Laie :roll: und habe von solchen Sachen keine Ahnung. Reaktion meines HB auf meine Einstellungen: HK wieder hoch, dann wird das Bad schon wieder warm. Recht hat er=>mein Bad wurde wieder warm. Nur, dass meine WP am Tag so etwa 40-50 Takte, jeweils um die 10 Min Laufzeit, hat.

Ich bin etwas ratlos, wie ich mit dem HB umgehen soll.

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Vaillant Geotherm VWS 102/2