Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
stratocaster
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 13.01.2009 18:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon stratocaster » 19.01.2009 21:20 Uhr

Thomas Heufers
BeitragVerfasst am: 19.01.2009 15:14 Titel:
Der Lamda-Wert ist die Einheit W/(m K) = Watt pro Meter und pro Kelvin. Im Lambda-Wert ist die Dicke des Dämmmaterials noch nicht berücksichtigt. Wenn ....


Besten Dank für den Schnellkurs.

Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 19.01.2009 22:25 Uhr

ja hallo...


Blähton ohne weitere Dämmung ist meiner Meinung nach keine ideale Dämmung.

Also U-Wert 0,28 (wenn das stimmt), 210 m² beheizen, 7,5 kW Heizung....

Also ehrlich..... in einem Energiesparhaus mit 0,19er U-Wert und Heizfläche von 160 m² habe ich eine Heizlast von 7,5 kW in der Energiebedarfsberechnung gesehen!

Kein Wunder, dass das nicht warm wird!

Wie kann man 2004 SO einen Wandaufbau verkaufen!?!?!?

Also ich glaube auch, dass Du froh sein kannst bei diesem Endverbrauch zu landen!

Grüsse
Oswald
stratocaster
Aktivität: neu
Beiträge: 6
Registriert: 13.01.2009 18:09
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon stratocaster » 23.01.2009 17:34 Uhr

Oswald
BeitragVerfasst am: 19.01.2009 21:25 Titel:
ja hallo...


Blähton ohne weitere Dämmung ist meiner Meinung nach keine ideale Dämmung...



Auf der Seite von "Lechner Massivhaus" (mein Bauauftragnehmer) unter der Rubrik "klimaPOR" (meine Wand) findet man noch heute folgenden Werbetext:

Das Wunder der kleinen Kugel ... Blähton hat außergewöhnlich gute bauphysikalische und bauökologische Eigenschaften und ist ein so hervorragender Dämmstoff, dass keine Dämmung an der Außenwand notwendig ist...

Das klingt sogar ein bißchen wie ein Versprechen. Kann doch nicht alles gelogen sein.

Meinem Auftragnehmer hatte ich beigefügtes Schreiben übersandt, passiert ist natürlich nichts. Ich kann die Stichhaltigkeit meiner Argumente mangels tieferer Fachkenntnissen natürlich nicht einordnen, da müßte wohl ein Gutachter ran.

Mein Haus ist nach Erhöhung der Heizkurve von 30 auf 40 jetzt warm geworden, aber um welchen Preis. Um die 1000 € Heizkosten im Jahr haben Gasheizer auch. Ich sehe bei mir keine oder nur wenig Ersparnis.

Falls jemand weiß, wie ich bei einer WP "Vaillant geoTHERM VWS 8C" mit dem WWSpeicher "geoSTOR VDH 300" die WW-Aufheizzeiten verringern kann, wäre ich für einen Hinweis dankbar.
Dateianhänge
lechnermangel4forum.doc
(29.5 KiB) 757-mal heruntergeladen
Oswald
Aktivität: hoch
Beiträge: 495
Registriert: 16.12.2008 21:31
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Oswald » 26.01.2009 22:31 Uhr

ja hallo-....


Das mit den bauphysikalischen EIgenschaften stimmt natürlich für bestimmte Dinge.
Ich denke auch das Blähton ein gutes Material für eine Massivbauweise ist.

Aber bitte! U-Wert 0,28 (wenn es stimmt).
Fast alle aktuellen Niedrigenergiehäuser erreichen einen U-Wert von 0,14

Das bedeutet 50% weniger Transmissionswärmeverluste.

Das gibts nicht erst seit letztem Jahr.
Anbieter wie Danhaus bieten solche Wandaufbauten schon seit 10 Jahren an!

Aber wenn ich an meine Wärmebedarfsberechnung bei doppelt so guter Dämmung und etwa gleicher Fläche denke. Man hat mir 8kW Angeboten mit 2x ca. 80m Erdsonde.

Also irgendwie stimmt da bei Deiner Heizungsauslegung was nicht, wenn ich das so vergleiche.

Grüsse
Oswald

Vorherige

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: unbefriedigende WP-Heizleistung (Vaillant geotherm VWS 8C), ab Beitrag 10