Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
Erdwärme, Wärmepumpe, Erdkollektoren, Wasserwärmepumpen, Bohrungen, Sonden
Jan-Holger
Beiträge: 1
Registriert: 21.12.2006 10:34
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Jan-Holger » 21.12.2006 10:39 Uhr

Hallo erstmal. Wende mich an dieses Forum da ich einige Fragen zum Thema Wärmepumpe habe. Bin absoluter Anfänger auf diesem Gebiet und möchte daher wissen, auf was ich zu achten habe? Habe mich mal im Netz ein wenig informiert und bin auf diese http://www.stiebel-eltron.de/erneuerbare-energien/produkte/waermepumpe
aufmerksam geworden. Hat jemand eventuell Erfahrungen sammeln können mit den Pumpen von Stiebel und hat nützliche Tipps. Danke für jegliche Infos.
Jan

Wero
Aktivität: hoch
Beiträge: 204
Registriert: 18.05.2006 07:42
Wohnort: 53925
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 0 Mal

Beitragvon Wero » 21.12.2006 22:27 Uhr

Hallo Jan
Wie die Wp heißt ist eher Nebensache wichtig ist daß Dein HB sich mit der Wp auskennt. Also z.B. nicht einfach die Fußbodenheizung einbaut wie früher sondern mit möglichst geringen Vorlauftemperaturen max 35C°besser 30C°

Gruß
Wero
Thomas Heufers
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 2226
Registriert: 21.07.2006 14:22
Wohnort: Detmold/Nordrhein-Westfalen
Lob gegeben: 0 Mal
Lob erhalten: 25 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: 8-12 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Thomas Heufers » 22.12.2006 16:39 Uhr

Hallo Jan-Holger!

Eine elektrisch betriebene Wärmepumpe mit einer Jahresarbeitszahl von über 4 - 5 ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht interessant; niedrige Betriebs- und Wartungskosten, sparsamer Verbrauch, Kompensierung des schlechten Wirkungsgrads des Kraftwerkstroms.

Beispiel: Beim 1-Familien-Haus, Bj. 1975, 150 m² Wohnfläche, Öl- oder Gasheizung mit konventionellen Heizkörpern, Jahresenergiebedarf für Heizung und Warmwasser über 25.000 kWh macht der Einsatz einer Wärmepumpe wenig Sinn, wenn nur über den Ersatz für eine Öl- oder Gasheizung nachgedacht wird. In so einem Fall sollte einfach eine technisch optimierte Öl- oder Gasheizung (Brennwerttechnik mit hohem Wirkungsgrad) zum Einsatz kommen.

Denkt man jedoch über eine durchgängige Sanierung nach, verbesserte Gebäudehülle (Fenster, Außenwände & Dach), Fußboden- oder Wandheizung, niedertemperaturgeführtes Wärmekonzept (max. Heizungsvorlauftemperatur von 28 - 35° Celicius) und erreicht man hierdurch eine Jahresenergiebedarf von weit unter 10.000 kWh, dann sollte man der Wärmepumpe auf Grund ihrer energetischen Vorteile den Vorzug geben.
Im Temperaturfeld bis 45 ° Celsius ist die Wärmepumpe ein sehr effizientes Medium, in diesem Temperaturfeld hat sie den höchsten Wirkungsgrad, sie liefert genau die Wärmeabgabe, die für die Verbrauchsquellen notwendig ist, ein verlustreiches Runtermischen der Temperatur ist nicht gegeben.

Der effektive und energiesparende Einsatz einer Luft-/Wasserwärmepumpe mit zentraler Wohnraumlüftung wird unter folgenden Links vorgestellt:
http://www.energie-effizientes-haus.de/ ... chnik.html
http://www.energie-effizientes-haus.de/ ... rauch.html

Das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale gibt hier auch praktikable Hinweise für die verschiedenen Bau- oder Sanierungsvorhaben und nennt objekte Parameter für den Einsatz einer Wärmepumpe:
http://www.verbraucherzentrale-nrw.de/U ... k481A.html

Selbstverständlich stehe ich auch gerne für weitere Fragen direkt zur Verfügung.


Gruß

Thomas Heufers

KfW Effizienzhaus | Passiv- & Plusenergiehaus
Bauausführung | Projektierung | Energieberatung
05231-569596 + 0177-1648721
http://ecotec-energiesparhaus.de/
http://ecotec-energiespartechnik.de/
http://energiesparprojekte.info/

Zurück zu Geothermie & Wärmepumpen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Frage zu Stiebel Eltron Wärmepumpen