Zum Inhalt springen

Aufschwung von Solarwärme in 2020

Im letzten Jahr gab es einen deutlichen Aufwärtstrend in Sachen Solarheizungen. Der deutsche Markt verzeichnete hier ein Plus von 26 Prozent, was umgerechnet 643.500 m² neu installierter Solarkollektorfläche entspricht. Damit ist der Abwärtstrend der letzten Jahre gestoppt und die lang ersehnte Trendwende eingeleitet worden.

Die Bundesregierung hat die Förderungen für energieeffiziente Gebäude und klimafreundliche Heizungen in der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) zusammengeführt. Die im vergangenen Jahr deutlich angehobenen Fördersätze behalten ihre Gültigkeit.

Die Zahlen stammen aus einer gemeinsamen Mitteilung des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) und des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW). Demnach wurden 2020 rund 83.000 neue Solarwärmeanlagen installiert, gegenüber rund 71.000 im Vorjahr. Aber nicht nur die Zahl der Anlagen ist gestiegen, auch die Größe der Solarthermie-Systeme hat zugenommen. Unterm Strich gibt es jetzt in Deutschland 2,5 Millionen installierte solarthermische Anlagen.

Zeitgleich hat die Bundesregierung die Förderungen für energieeffiziente Gebäude und klimafreundliche Heizungen in der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) zusammengeführt. Die im vergangenen Jahr deutlich angehobenen Fördersätze behalten ihre Gültigkeit.

Warum gibt es plötzlich diesen Aufwärtstrend? Die Verbände sehen vor allem die zu Beginn des Jahres 2020 in Kraft getretene und deutlich verbesserte Förderkulisse „Heizen mit erneuerbaren Energien“ im Rahmen des Klimapakets als Ursache dessen. Mit diesem Programm wird zum Beispiel die Kombination aus Gas-Brennwerttechnik und einer solarthermischen Anlage mit einem Höchstsatz von 40 Prozent gefördert. Die Fördersätze in der neuen zusammengeführten Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) sind im letzten Jahr deutlich angehoben worden.

Ein Beispiel für die Förderung: Wird eine bestehende Heizungsanlage mit einer Solarthermie-Anlage nachgerüstet, erhält der Betreiber einen Zuschuss von 30 Prozent der förderfähigen Kosten. Möglich ist auch folgendes Beispiel: Wird ein alter Ölkessel gegen eine effiziente Gas-Solar-Heizung getauscht, dann winkt eine Förderung von 40 Prozent der Anschaffung und der Installationskosten.

Weitere Informationen zu Förderungen in diesem Bereich gibt es hier: www.solarwirtschaft.de