Zum Inhalt springen

Coolektiv macht weiter

Ursprünglich war die Initiative Coolektiv für zwei Jahre angelegt, doch auch in diesem Jahr wird sie die Kälte- und Klimabranche aktiv begleiten. Die Initiative wurde 2018 gegründet und erarbeitet Lösungsansätze für den Wandel innerhalb der Kälte/Klima- und Wärmepumpen-Branche.

Bild: Westfalen AG

Wolfgang Zaremski ist der Präsident des europäischen Verbands für Hersteller von Kühlkomponenten, Asercom AISBL und er sagt: „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren viel geschafft und konnten feststellen, dass Coolektiv noch mehr für unsere Branche tun kann. Insbesondere denke ich an die weitere Unterstützung bei der Nutzung von alternativen Kältemitteln mit Fokus auf A2L-Kältemittel.“

Demzufolge gibt es 2021 einen neuen Fokus, der unter anderem auf der Erarbeitung von Checklisten zu Richtlinien und Normen sowie zur Ermittlung von Gefahren im Umgang mit brennbaren Kältemitteln liegt. Außerdem ist es geplant, sich aktiv mit der Lehrerschaft zu möglichen Zusatzqualifikationen für Gesellen der Kälte/Klima-Branche auszutauschen. Des Weiteren will die Initiative den Fokus auf den Dialog mit der Politik legen, um die Bekämpfung des illegalen Handels von HFKW-Kältemitteln fortzusetzen.