Zum Inhalt springen

Wie wird 2021?

Das VDI Wissensforum hat eine Covid-19-Umfrage durchgeführt, in deren Ergebnis mehr als die Hälfte aller Befragten der Ansicht ist, dass der zweite Lockdown die deutsche Wirtschaft hart trifft.

Bild: AdobeStock – auremar

Die eigene Lage wird bei den Befragten unterschiedlich eingeschätzt:
•    53% sagen, dass sich die Auftragslage in ihrem Unternehmen merklich verschlechtert hat
•    11% sagen, dass die Auftragslage dramatisch geworden ist
•    25% wiederum geben an, dass die Krise keinerlei Auswirkungen auf ihre Auftragslage gehabt hat
•    22% der Befragten geben an, dass es mehr Aufträge gab

Im Frühling 2020 waren sich rund 58% der Befragten sicher, dass Corona mindestens ein Jahr Auswirkungen auf die Ingenieursbranche haben wird. Jetzt sind es noch 50% der Befragten, die das so sehen. Allerdings ergibt sich durch diese Verschiebung ein negativer Trend, denn 28% der Befragten denken, dass es mindestens zwei Jahre sind, in denen es durch Corona wirtschaftliche Folgen gibt. Das sind 8% mehr als im Frühling 2020. Was hat sich geändert? Die Ingenieursbranche blickt der Zukunft skeptischer entgegen als noch zu Beginn der Pandemie.

Die angesprochene Online-Umfrage „Corona und die Ingenieursbranche 2021“ wurde mit 836 Teilnehmern vom 11. – 27. November 2020 vom VDI Wissensforum durchgeführt. Die Teilnehmer kamen aus allen Fachbereichen der Branche und waren in folgendem Alter:

  • 37 % zwischen 45 und 59 Jahren
  • 28 % zwischen 35 und 44 Jahren
  • 25 % zwischen 25 und 34 Jahren

Die Teilnehmenden kamen aus den folgenden Branchen:

  • Maschinenbau 17 %
  • Automobil 19 %  
  • Bau 16 %
  • Sonstiges 35 %

Auch die einzelnen Positionen der Befragten in ihren Unternehmen war unterschiedlich:

  • Mitarbeiter 49 %
  • Bereichs-/Abteilungsleiter 28 %
  • Geschäftsführung 14 %