Zum Inhalt springen

Neue Richtlinie für Kälte-Klima-Förderungen

Schon seit 2008 werden Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen vom BMU gefördert. Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) werden auf diesem Wege u.a. Kälteerzeuger mit nicht halogenierten Kältemitteln in stationären Kälte- und Klimaanlagen gefördert, ebenso wie die dazu gehörigen Komponenten und Systeme und auch thermische Speicher. Diese Anlagen müssen insgesamt besonders energieeffizient sein. Zum 1. Dezember 2020 ist nun die aktualisierte Richtlinie zu dieser Förderung in Kraft getreten.

Bild: AdobeStock - denboma

Mit dieser neuen Aktualisierung werden nun auch Kälteanlagen im niedrigen Leistungsbereich (ab 1 kW Kälteleistung) und Anlagen im höheren Leistungsbereich, die bisher ausgeschlossen waren, gefördert.

Die Förderung kann eigentlich jeder in Anspruch nehmen, angefangen bei Unternehmen, über gemeinnützige Organisationen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Zweckverbände und Eigenbetriebe, Schulen, Krankenhäuser bis hin zu kirchlichen Einrichtungen.

Die Anträge werden direkt vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) entgegengenommen, und zwar auf elektronischem Weg. Es ist möglich, die Förderhöhe vorher abzuschätzen, indem man den bereitgestellten Förderrechner nutzt.

Die Kälte-Klima-Richtlinie und den Förderrechner gibt es unter: https://www.klimaschutz.de/kälte-klima-richtlinie

 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist hier erreichbar: https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Klima_Kaeltetechnik/klima_kaeltetechnik_node.html

Die Nationale Klimaschutzinitiative ist wie folgt zu finden: https://www.klimaschutz.de/