Zum Inhalt springen

Corona-Gefahr durch Lüftungsanlagen?

Unsicherheit und Angst gehören in den jetzigen Zeiten zu unserem Alltag. Eine Angst der Menschen ist es, dass Lüftungsanlagen in der Lage sind, das Corona-Virus zu verbreiten. Diese Angst ist aber nach derzeitigem Kenntnisstand unbegründet. Das Serviceportal „Intelligent heizen“ informiert sogar darüber, dass moderne Lüftungsanlagen eher ein Beitrag zur Gesundheit sind.

Die Corona-Gefahr geht vorbei – eine Lüftungsanlage jedoch bleibt. Und damit eine Reihe von Vorteilen, von denen Eigentümer langfristig profitieren. (Intelligent heizen / Thilo Ross)

Wir tun viel, damit sich die Ausbreitung des Corona-Virus in Grenzen hält. Besonders in Innenräumen achten wir auf Abstand, auf Hygienemaßnahmen und auf frische Luft. Was im Frühjahr dieses Jahres aufgrund des offenen Wetters noch recht einfach war, gestaltet sich jetzt in der kalten und dunklen Jahreszeit etwas schwieriger. Sicher können wir uns aber dahingehend sein, dass eine moderne Lüftungsanlage, die einen stetigen Luftaustausch von Raumluft mit Außenluft gewährleistet, das Infektionsrisiko nicht erhöht. In diesem Punkt sind sich die Experten einig und wollen die Menschen dahingehend auch beruhigen.

Moderne Filteranlagen besitzen Filter, die die Außenluft, die Umluft und die Zuluft filtern, was allein schon für Sicherheit sorgt. Sie saugen verbrauchte Luft ab und führen frische Luft zu, wodurch eine eventuell vorhandene Virenlast bereits reduziert wird. Wird die Luft im Raum außerdem befeuchtet, dann kann ein Infektionsrisiko zusätzlich verringert werden. Zusätzlich wird durch eine professionelle Planung, einen störungsfreien Betrieb, die Einteilung in Zonen und durch gezielte Druckverteilung sichergestellt, dass sich Schadstoffe aus der Abluft eines Raumes nicht im gesamten Gebäude verteilen können.

Moderne Lüftungsanlagen können auch für Gebäude oder Räume nachgerüstet werden. Sie bieten neben der Eindämmung der Ansteckungsgefahr auch noch andere Vorzüge. Sie sorgen für ein perfektes Raumklima, welches viel besser einstellbar ist als durch die Fensterlüftung. Für Allergiker bietet sich der Vorteil, dass Fenster geschlossen bleiben können. Schlussendlich werden die Erneuerung und der Einbau von Lüftungssystemen vom Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie von der KfW (Förderbank des Bundes) gefördert. Zusätzlich gibt es seit diesem Jahr eine steuerliche Förderung. Förderungen sind auch auf Lüftungsanlagen in Gebäuden und Versammlungsstätten von Ländern und Kommunen zugeschnitten. Dazu gehören beispielsweise Hörsäle, Schulaulen, Theater und Museen sowie kommunale Versammlungshäuser.