Zum Inhalt springen

„EGOismus“ bewährt sich

EGO – hierbei handelt es sich um einen Regelantrieb, der für den hydraulischen Abgleich von Heizkreisen genutzt wird. Diesen Regelantrieb gibt es schon seit September 2019 und er hat sich ordentlich bewährt. Das wiederum bedeutet, dass es bereits 100.000 mit dem EGO adaptiv abgeglichene Heizkreise gibt.

Regelmäßig gibt es positive Meinungen zum EGO und die vielen Vorteile bestätigt auch ein Gutachten vom ITG (Institut für Technische Gebäudeausrüstung). Darin heißt es: „dass der hydraulische Abgleich von Flächenheizkreisen mit dem Regelantrieb EGO über die Möglichkeiten des konventionellen statischen hydraulischen Abgleichs hinausgeht, weil er sich selbsttätig dem jeweiligen Betriebszustand anpasst.“

Die Praxiserfahrungen der letzten Heizperiode und die regelmäßig positiven Rückmeldungen lassen keinen Zweifel zu: Der Regelantrieb EGO hat viele Vorteile, wie zum Beispiel folgende Punkte:

  • eine einfache Installation und Inbetriebnahme
  • der Berechnungsaufwand entfällt komplett
  • der Regler passt den Volumenstrom differenzdruckunabhängig dem momentanen Wärmebedarf des jeweiligen Heizkreises an
  • EGO reagiert selbsttätig auf sich ändernde Betriebs- und Lastbedingungen im hydraulischen System
  • ein integrierter Regelchip berechnet über einen intelligenten Algorithmus fortlaufend die jeweils erforderliche Temperaturspreizung und die entsprechende Ventileinstellung
  • Sensoren messen an den Vor- und Rücklaufleitungen die Temperaturunterschiede


Allen voran sind bereits die Installateure vom EGO überzeugt, denn die Montage geht mit einem ergonomischen Klapphebel leichtgängig und kraftsparend von der Hand. Derselbe Hebel wird genutzt, um dem Regelbetrieb manuell zu öffnen, wenn er stromlos geschlossen ist. Der elektrische Anschluss ist handelsüblich und als Raumtemperaturregler ist jeder handelsübliche 230-V- „Ein-Aus“-Regler einsetzbar.

Der EGO besitzt eine integrierte Spülfunktion, die in festgelegten Zeitabständen das Thermostatventil vollständig öffnet, um mögliche Schmutzpartikel passieren zu lassen. Ebenso integriert ist ein Maximaltemperaturbegrenzer, der für die Auswertung des Temperaturwertes des Sensors am Vorlauf zuständig ist und durch seine Funktion Schäden an der Flächenheizungskonstruktion vermeidet.

Die große Arbeitserleichterung für den Installateur besteht nicht zuletzt auch in der Tatsache, dass an den Heizkreisverteilern nichts mehr eingestellt werden muss. Somit ergibt sich ganz nebenbei auch noch eine Zeitersparnis. Schlussendlich stellt auch die BAFA Förderfähigkeit einen großen Vorteil dar, denn durch seine Arbeitsweise trägt der EGO maßgeblich zur Verbesserung der Energieeffizienz bei.