Zum Inhalt springen

Neue Ideen im Bereich Bioenergie gesucht

Es geht um das BMWi-Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“, mit dem effiziente und kostengünstige Technologien der Bioenergiebereitstellung honoriert werden. Die Einreichung der Ideen ist jetzt noch bis zum 30.09.2016 möglich. Das ist außerdem vorerst der letzte mögliche Zeitrahmen. Im Juli 2015 wurde das Programm seitens des BMWi nochmals verlängert.

 

Was wird gesucht?

Das Förderprogramm wurde mit Verlängerung im letzten Jahr umgestaltet und sucht nun vor allem praxisorientierte Lösungen, die idealerweise überzeugend demonstriert werden. Wichtige Eckpunkte, die den Rahmen der Förderung festlegen und innerhalb derer innovative Ideen gesucht werden, sind unter anderem:

•    Beiträge zur Flexibilisierung der Stromerzeugung und Wärmeerzeugung aus Biomasse
•    Beiträge für einen klimafreundlichen Wärmemarkt
•    Beiträge zur Kombination von Bioenergie mit anderen erneuerbaren Energien
•    Beiträge zur kostengünstigen und effizienten Anlage im Bereich Verbrennung, Vergasung, Biogas und Kraft-Wärme-Kopplung
•    Beiträge zur Optimierung der Bioenergie mit dem Ziel des zukünftig klimaneutralen Gebäudebestands
•    Beiträge zur Erschließung von Biomasserest- und Abfallstoffen, die kostengünstig und außerhalb der Forst- und Landwirtschaft Wärme und Strom erzeugen
•    Beiträge, die überzeugend demonstrieren, wie Biomasse in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen genutzt werden kann
•    Beiträge, die die Validierung des Marktpotenzials von Forschungsergebnissen betreffen und
•    Beiträge in Form von Studien und Konzepten für die Nutzung von Biomasse zur Energieerzeugung

Wer sich hier angesprochen fühlt, sollte bis Ende September die Chance nutzen und seine Ideen einreichen. Das ist ganz leicht, die Skizzeneinreichung erfolgt mit dem easy-Online-Tool im Internet:
foerderportal.bund.de/easyonline. Sollten Unklarheiten oder Fragen zur Antragstellung auftauchen, dann hilft Frau Lena Panning vom Projektträger Jülich gerne weiter: Telefon: 030 20199-3132; E-Mail: l.panning[at]fz-juelich.de; Web: www.ptj.de/bioenergie


Ziele der Förderung

Hintergrund für die Anreizschaffung und Förderung ist sicherlich der Umweltgedanke. Damit gerade auch der Bereich der Bioenergie weiter genutzt und vor allem ausgebaut wird, ist dieses Programm geschaffen worden. Einzelne gesteckte und formulierte Ziele sind beispielsweise:

•    Eine effiziente Wärmenutzung, und zwar mit hohen Wirkungsgraden
•    Die Verminderung der Emission, die kostengünstig ist
•    Eine deutliche Erhöhung der Substratflexibilität
•    Eine Steigerung der Energieeffizienz
•    Die Erhöhung der Gesamtwirkungsgrade
•    Die Substitution fossiler Energieträger
•    Eine langfristige Energiebereitstellung

Hintergründe der Förderung

Ein Hintergrund des Förderprogramms und der gesamten Energiepolitik überhaupt, sind die Ziele der Bundesregierung, was den Ausbau der erneuerbaren Energien angeht. Demnach soll der Anteil des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2050 auf mindestens 80 Prozent steigen. Ein hoch gestecktes Ziel, das sich aber mit innovativen Ideen sicherlich erreichen lässt. Auch die Wärmeversorgung steht im Fokus der Bundesregierung. Nach dem neuen Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz soll der Anteil erneuerbarer Energien an der gesamten Wärmeversorgung auf 14 Prozent erhöht werden, und zwar bis 2020.