Zum Inhalt springen

Zuschüsse für Durchlauferhitzer und Speicherheizungen

Die Initiative Wärme+ weist aktuell darauf hin, dass es Förderungen für Durchlauferhitzer und Speicherheizungen gibt. Über die Gesellschaft für Energiedienstleitungen (GED) können diese Förderungen genutzt werden.

Vollelektronische Durchlauferhitzer

Die vollelektronischen Durchlauferhitzer verbrauchen bis zu 20 Prozent weniger Energie als die ungeregelten Modelle. Hier könnte sich ein Austausch also durchaus lohnen. Der Austausch lohnt sich dann gleich doppelt, weil vollelektronische Durchlauferhitzer gefördert werden. Über die GED wird die Installation pauschal mit 100 Euro gefördert. Aber: Schnell sein lohnt sich, denn der Fördertopf ist auf 4.000 Geräte begrenzt. Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es hier: www.foerderung-durchlauferhitzer.de.

Speicherheizungen

Förderungen kann man auch für Speicherheizungen bekommen. Michael Conradi von der Initiative Wärme+ sagt: „Nach Angaben der Hersteller arbeiten etwa 50% der Speicherheizungen ungeregelt und damit ineffizient.“ Nun ist es aber so, dass sich fast alle Elektrospeichersysteme mit einer Aufladesteuerung nachrüsten lassen. Diese Aufladesteuerung arbeitet dann mit einem Witterungsfühler oder einem Gateway zur Online-Wetterprognose zusammen und erkennt, wie viel Wärme gespeichert werden muss, damit tagsüber genügend Heizenergie zur Verfügung steht. Nutzt man diese Steuerungstechnik, dann kann man bis zu 15 bis 18 Prozent der Energie einsparen. Zur Verdeutlichung: Bei einem Jahresverbrauch von 8700 Kilowattstunden kann die Einsparung 1.300 bis 1.600 kWh betragen oder umgerechnet 260 bis 320 Euro bei einem Strompreis von 20 Cent. Und eben diese Nachrüstmaßnahme wird von der GED mit bis zu 300 Euro gefördert. Diese Förderung ist Teil des Programms „STEP up! – Stromeffizienzpotenziale nutzen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Wer diese Förderung in Anspruch nehmen möchte, der muss sich vor der Optimierungsmaßnahme auf der Website www.foerderung-waermespeicher.de  registrieren. Hier sind dann auch alle weiterführenden Informationen zu finden.