Zum Inhalt springen

Trinkwasserhygiene durch Aufputz-Waschtischarmatur

Die elektronische Wandauslauf-Armatur „­Walis E“ kommt vom Hersteller Schell. Die Armatur ist in der Lage, eine Wasserstagnation und auch kritische Temperaturen selbsttätig zu unterbinden. Erhältlich ist die Armatur auch für Ausgussbecken, welche sich an endständiger Stelle einer Trinkwasser-Installation befinden. Das kommt beispielsweise in Reinigungs- oder Technikräumen vor.

Der Auslauf von „Walis E“ besteht aus hochglanzverchromtem Messing und ist in drei unterschiedlichen Längen erhältlich. Bild: Schell

Die Elektronikarmatur ermöglicht zum einen eine berührungslose Entnahme von Trinkwasser und zum anderen kann sie in Verbindung mit dem Schell-System „SWS“ die Aufgabe einer eigenständig auslösenden Spülstation übernehmen. In der Aufgabe als Spülstation ist „Walis E“ in der Lage, einen bestimmungsgemäßen Betrieb zu simulieren.

Das Rohrleitungsvolumen der Leitungen, die durch eine Stagnation gefährdet sind, bestimmt die programmierte Spülmenge bei der zeitgesteuerten Spülung. Für eine thermische Steuerung ist ein Temperaturfühler notwendig, der optional erhältlich ist. Der Fühler wird direkt im Gehäuse installiert und veranlasst die Armatur, eine Spülung vorzunehmen, wenn er eine hygienekritische Temperatur (≥25°C) misst. Der Auslauf der elektronischen Wandauslauf-Armatur „Walis E“ besteht aus hochglanzverchromtem Messing und ist in drei unterschiedlichen Längen erhältlich.

Weitere Informationen zum Produkt gibt der Hersteller gern: Schell GmbH & Co. KG, Raiffeisenstr. 31, 57462 Olpe, Tel.: 02761 892-0, Fax: -199, info[at]schell.eu, www.schell.eu