Zum Inhalt springen

CO2 als Treibstoff

CO2 gilt als Hauptverursacher des Klimawandels. CO2 soll für die Erwärmung der Atmosphäre verantwortlich sein. Daher suchen Forscher nach Methoden, den CO2-Haushalt unter Kontrolle zu bekommen. Eine mögliche Art dabei ist die Umwandlung von CO2 in Treibstoff. Und genau ist US-Forschern jetzt durch Zufall geglückt. Es könnten somit neue Zeiten gegen den Klimawandel anbrechen.

Der große Fortschritt gelang den Mitarbeitern des Oak Ridge National Laboratory im US-Bundesstaat Tennessee. Unverhofft haben Sie bahnbrechende Ergebnisse erzielt. Während eines Versuchsaufbaus zur Umwandlung von Kohlendioxid in Brennstoff stießen die Wissenschaftler auf eine Methode, aus dem Treibhausgas Ethanol herzustellen, was wiederum als Kraftstoff eingesetzt werden kann. Geplant hatten sie jedoch ganz andere Reaktionen. Das berichteten Adam Rondinone und seine Kollegen dem bekannten Magazin ChemistrySelect.

Was genau ist passiert?

Nach eigenen Aussagen brachten die Forscher eine Mischung von Kohlenstoff- und Kupferpartikeln auf einer Siliziumoberfläche auf. Die kleinen Teilchen sind nur wenige Atome dick und erzeugen ein hochkonzentriertes Spannungsfeld. Auf diese Weise ist ein effektiver Katalysator entstanden, der CO2 auf direktem Weg in Ethanol umwandelt. In den ersten Versuchen betrug der entstandene Ethanolgehalt bis zu 65 Prozent. Rondinone sagt dazu: „Indem wir herkömmliche Materialien mit Nanotechnologie kombinierten, fanden wir heraus, wie wir Nebenreaktionen eingrenzen können und am Ende nur das erhalten, was wir eigentlich haben wollen.“

Die Vorteile der Entdeckung

•    an erster Stelle steht hier die enorme Effizienz des eher zufällig entdeckten Verfahrens
•    das Ergebnis, nämlich das Ethanol kann direkt als Treibstoff verwendet werden
•    der Prozess der Gewinnung des Ethanols ist einfach, schnell und braucht weder bestimmte Temperaturen noch viel Energie
•    Ausgangsstoffe sind Kohlenstoff und Kupfer, welche leicht erhältlich und kostengünstig sind
•    die produzierte Energie im Überschuss lässt sich in Form von Ethanol speichern, was wiederum Stromnetze ausgleichen kann

Und wie geht es nun weiter?

Selbstverständlich sind die Wissenschaftler daran interessiert, das Verfahren nun genauer zu untersuchen und auch die ohnehin schon große Effizienz weiter zu steigern. Der nächste große Schritt wäre dann der industrielle Einsatz.

Wissenswert

Die Wissenschaftler rund um Adam Rondinone sind aber nicht die ersten, die CO2 in Treibstoff umgewandelt haben. Mitte 2016 entwickelten nämlich Forscher an der Harvard University das so genannte „bionische Blatt“. Damit wurde mittels Solarenergie Wasser aufgespalten in Wasserstoff und Sauerstoff und der entstandene Wasserstoff wurde durch Bakterien zusammen mit CO2 in flüssigen Brennstoff umgewandelt. Im Vergleich zum Zufallsversuch des Oak Ridge National Laboratory im US-Bundesstaat Tennessee ist das Verfahren aber zeitaufwändiger und teurer.