Zum Inhalt springen

Neue und steigende Hygienebedürfnisse

Die Hygienebedürfnisse werden sich zukünftig ändern. Weltweit werden Aspekte wie Gesundheit und Sicherheit immer weiter in den Fokus rücken.

Das betrifft ohnehin schon jetzt Krankenhäuser und Seniorenheime, in Zukunft aber wird das jedes Gebäude betreffen, sei es nun ein Bürogebäude oder das private Eigenheim. Dabei werden dann Architekten und Installateure gleichermaßen gefragt sein, nachhaltige und intelligente Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Coen van Oostrom ist Gründer und CEO von EDGE. Das ist ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung einer neuen Generation von Gebäuden spezialisiert hat. Er sagt zu diesem Thema: „Neben Aspekten der Nachhaltigkeit wird Gesundheit die Art und Weise bestimmen, wie wir Häuser, Bürogebäude und Orte, an denen Menschen zusammenkommen, bauen und gestalten. Berührungslose Produkte und sprachgesteuerte Technologie werden eine Schlüsselrolle dabei spielen, wie wir in Zukunft Büros gesund und sicher gestalten. Verbraucher werden den Kontakt zu Oberflächen so weit wie möglich minimieren wollen.”

Auch im Hause des Armaturenherstellers Grohe ist man der Meinung, dass eine optimierte Architektur und ein verbessertes Design der Schlüssel zu neuen Hygienekonzepten sind. Ganz besonders wichtig sind die sensiblen Bereiche, wie Küche und Bad. So ist beispielsweise die Berührung einer Armatur in einer öffentlichen Toilette für niemanden mehr attraktiv. Damit das Händewaschen deutlich hygienischer passiert, wären beispielsweise Berührungslose Armaturen, die über einen Infrarotsensor gesteuert werden, eine echte Alternative. Jonas Brennwald, stellvertretender Geschäftsführer der Grohe AG, sagt zu diesem Thema: „Mit unserem breiten Angebot an berührungslosen und ohne Hände steuerbaren Produkten haben wir die richtige Antwort auf das gestiegene Hygienebedürfnis in sensiblen Bereichen wie Küche und Bad. Derzeit können wir sagen, dass wir bereits eine höhere Nachfrage nach unseren hygieneverbessernden Produkten verzeichnen – sowohl von unseren End- als auch Geschäftskunden.”

Coen van Oostrom fasst die sich abzeichnende Entwicklung wie folgt zusammen: „Die Welt hat sich verändert und die Notwendigkeit, eine gesundheitsorientierte Architektur und Inneneinrichtung zu schaffen, hat sich ebenfalls geändert. Noch mehr als früher werden die Menschen, um ihre Gesundheit und Sicherheit zu schützen, auf Hygienefaktoren an ihrem Arbeitsplatz, in ihrer Küche und ihrem Badezimmer achten.”

Natürlich hat diese Entwicklung des Themas Hygiene auch Auswirkungen für alle Beteiligten. Für Planer und Architekten ergeben sich neue Herausforderungen und Installateure brauchen mehr Fachwissen. Allerdings bietet sich den Installateuren auch die Chance, sich als Experten zu positionieren und damit den Erfolg ihres Unternehmens zu steigern. Sie müssen sich nur rechtzeitig mit der Thematik auseinandersetzen und auf Kundenforderungen entsprechend reagieren. Grohe bietet sich mit seinem breiten Produktportfolio zu diesem Zweck als idealer Partner an und möchte das Handwerk unterstützen.