Zum Inhalt springen

Heizen mit Abwasserwärme

Mit Abwasser kann man Wärme erzeugen. Das zeigt die Gemeinde Ilsfeld in Baden-Württemberg. Wird Abwasser zum Heizen genutzt, dann stellt das eine umweltfreundliche Wärmeversorgung dar.

Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, sagt: „Die Gemeinde hat gezeigt, dass sie im Wärmesektor gegen den Strom schwimmt und mehr Erneuerbare Energien nutzt als der Bundesdurchschnitt mit nur 14 % erneuerbarer Wärme – jetzt gilt es, von Ilsfeld zu lernen.“

Im Stadtteil Schozachtal vor Ort befindet sich der Standort der Abwasserwärmenutzung, nämlich die Kläranlage. Mit Hilfe einer Wärmepumpe wird hier jeden Tag aus ungefähr 5.000 m³ geklärtem Abwasser die Wärme entzogen und anschließend in das Nahwärmnetz eingespeist. Den Strom für die Wärmepumpe erzeugt ein eigenes Blockheizkraftwerk. Dieses wiederum wird mit dem entstehenden Methangas des Faulgasturms betrieben. Einzig im Faulgasturm werden aus Klärschlamm ca. 500.000 kWh Strom erzeugt, was eine beeindruckende Größe ist. Über das Nahwärmnetz gelangt die Wärme schlussendlich in die privaten Haushalte, in die öffentlichen Gebäude und in das Industriegebiet.

Für ihr Engagement ist Ilsfeld auch ausgezeichnet worden. So ehrte die Agentur für Erneuerbare Energien im Oktober 2019 die Gemeinde Ilsfeld mit dem Titel Energie-Kommune des Monats. Die Finanzierung der Anlage konnte mit Hilfe von Förderungen der Europäischen Union, des Landes und der KfW-Bank gestemmt werden.

Zu Beginn des Projektes stand eine Idee, die durch eine Vor-Ort-Besichtigung eines Netzes in Möggingen am Bodensee geboren wurde. Im Anschluss setzte Ilsfelds Bürgermeister Thomas Knödler die daraus gewonnenen Erkenntnisse mit seiner Gemeinde um. Nun ist es Knödler, der anderen Gemeinderäten das Projekt vorstellt und erklärt, und zwar einmal jeden Monat. Er sagt dazu: „Fehler müssen nicht mehrmals gemacht werden, denn Kommunen können voneinander lernen.“ Für die Zukunft der Gemeinde existieren schon weitere Pläne. Es sollen unter anderem großflächige Solarthermiefelder entstehen, mit denen der Ort dann noch mehr Erneuerbare Energien nutzen kann.