Zum Inhalt springen

Der Staat beteiligt sich an den Kosten

Bei der Anschaffung und Installation einer Heizungsanlage beteiligt sich der Staat an den Kosten. Voraussetzung dafür ist es, dass eine effiziente Wärmepumpe eingebaut wird.

Bild: Stiebel Eltron

Das Förderprogramm heißt Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien (MAP), ist vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und seit diesem Jahr gültig. In dem Programm steht, dass 35 Prozent der Anschaffungs- und Installationskosten für die Heizungsanlage vom Staat bezahlt werden, wenn eine effiziente Wärmepumpe verbaut wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Neubau oder lediglich um eine Heizungssanierung handelt.

Es ist auch möglich, dass 45 Prozent der Kosten übernommen werden, nämlich dann, wenn eine vorhandene Ölheizung ersetzt wird. Die genauen Förderbedingungen, Angaben zu den Höchstsummen der Förderung und weitere Informationen gibt es hier: www.bafa.de/ee

Wer vorher wissen will, ob das eigene Vorhaben förderfähig ist, der kann sich sehr schnell mit dem Stiebel-Eltron-Förderrechner einen Überblick verschaffen. Für Handwerker und Kunden ergibt sich hier auch keinen Mehraufwand, denn der Hersteller hat einen kostenlosen Förderservice im Angebot. In einem Komplettangebot für eine entsprechende Wärmepumpen-Heizungsanlage sind bereits der Förderservice verbunden mit einer kompletten Fördergelder-Recherche und das Ausfüllen der entsprechenden Anträge inklusive.