Zum Inhalt springen

Gasspeicherkapazitäten in Deutschland

Was die Menge an Gasspeichern angeht, so besitzt Deutschland die größte innerhalb der EU. Das hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gemeldet. Ganze 227,3 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Arbeitsgas können diese Speicher aufnehmen.

Bild: BDEW

Deutschland führt in der EU das Ranking der größten Gasspeicherkapazitäten an. Wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) meldet, gibt es bei uns im Land 47 Untertage-Gasspeicher an insgesamt 38 Standorten. Zusammen können diese Speicher ungefähr 227,3 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Arbeitsgas aufnehmen.

Diese Menge an Kilowattstunden entspricht gut einem Viertel der in Deutschland im Jahr 2018 verbrauchten Gasmenge. Unter Arbeitsgas versteht man das Gas, welches aus einem Speicher entnommen werden kann, ohne dass der erforderliche Mindestdruck unterschritten wird. Wie der BDEW weiter meldet, sind derzeit die vorhandenen Gasspeicher zu 95 Prozent gefüllt.

Nach Deutschland folgen in dem Ranking um die größten Gasspeicherkapazitäten der EU folgende Staaten:

  • Italien mit 196,4 Mrd. kWh
  • Niederlande mit 140,0 Mrd. kWh
  • Frankreich mit 131,3 Mrd. kWh


Fakt ist, dass die vorhandenen Speicher auch für grüne Gase genutzt werden können. Das spielt für die Zukunft und für die Energiewende eine große Rolle. In den so genannten Untergrund-Kavernenspeichern können bis zu 100 % Wasserstoff gespeichert. Diese Kavernenspeicher machen fast zwei Drittel des Volumens der deutschen Gasspeicher aus.

Weitere Informationen sind auf den Seiten www.bdew.de nachlesbar.