Zum Inhalt springen

Anpassungen beim Klimaschutz

Was genau werden denn nun die Änderungen, die das Klimaschutzprogramm 2030 vorsieht, in Kraft treten? Wann kann damit gerechnet werden, dass es eine Abwrackprämie für alte Kessel gibt und sind Ölkessel dann nur noch in Verbindung mit erneuerbaren Energien erlaubt? Sind die vielen beschlossenen Punkte eigentlich schon Gesetz?

Das sind die vielen Punkte, die derzeit die Verbraucher und auch die Handwerker im SHK-Bereich beschäftigen. Tatsache ist, dass schon Anfang Oktober 2019 das Bundeskabinett das Klimaschutzprogramm 2030 beschlossen hat. Mit diesem Programm soll erreicht werden, dass die Treibhausgasemissionen (hauptsächlich CO2) bis 2030 um 55 % gegenüber dem Jahr 1990 sinken. Zum Vergleich: Momentan sind es gut 30 %. Zu diesem Zweck und um dieses Ziel auch erreichen zu können, sind eine Vielzahl von Maßnahmen beschlossen worden, die alle Bereiche unseres Lebens betreffen. Nachfolgend sind einige Punkte kurz angerissen:

Ein großer Punkt im Klimapaket sind die Ölkessel. In Stein gemeißelt sind die Vorhaben noch nicht und Spielräume sind denkbar, trotzdem sieht es derzeit so aus, dass Ölkessel ab 2026 nur noch in Kombination mit Erneuerbaren Energien erlaubt sind. Das bedeutet natürlich finanzielle Belastungen für die Verbraucher – vor allen Dingen in ländlichen Gebieten.

Außerdem sieht das Klimaschutzpaket eine Abwrackprämie für Altkessel vor. Auf der anderen Seite wiederum plant das Bundesfinanzministerium eine steuerliche Förderung bei Sanierungsvorhaben – Ölkessel ausgenommen.

Es ist ebenso vorgesehen, dass der Verbraucher einen Zuschuss bekommen soll, wenn er seinen alten Heizkessel gegen einen neuen austauscht. Wie genau das dann aussehen soll, ist aber noch nicht festgelegt, dazu kann noch keine verbindliche Aussage getätigt werden. Die Verbraucher sind trotzdem unruhig und laut SHK-Handwerksverbänden soll es bereits zu Stornierungen von Aufträgen in Millionenhöhe gekommen sein. Hier besteht aber kein Grund zur Panik, denn es existiert noch kein Gesetz. Trotzdem wäre es für alle Beteiligten und vor allen Dingen für das SHK-Handwerk gut, wenn das Gesetzgebungsverfahren rasch anläuft und möglichst schnell umgesetzt wird.

Wichtig: Das Klimaschutzpaket ist noch kein Gesetz. Hierfür müssen die einzelnen Punkte erst das komplette Gesetzgebungsverfahren durchlaufen. Aufgrund der vielen unklaren Punkte und der lauten Kritik von vielen Seiten, ist es denkbar, dass vor der Gesetzgebung noch Anpassungen vorgenommen werden.