Zum Inhalt springen

Energielabel für Heizkessel

Die bisher bekannte Skala des EU-Energielabels für neue Heizkessel hat sich geändert. Zu begründen ist das mit verschärften Anforderungen. Die Änderungen sind zum einen die neu hinzugekommene Effizienzklasse A+++ und zum anderen die weggefallenen Stufen E bis G. Siehe dazu die Abbildung:

Die Skala des EU-Energie­labels für neue Heizkessel weist nun auch die Kategorie A+++ auf. Die Stufen E bis G sind entfallen. Bild: BWP

Der Verweis auf die Änderungen stammt von Zukunft Altbau - das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm rund um die energetische Sanierung.

Die Energieeffizienzstufen A+++, A++ und A+ erhalten demnach die Heizungen, die regenerative Energien nutzen. Die Tatsache trifft zum Beispiel auf Solarkollektoren zu, die als Ergänzung zur Wärmeerzeugung genutzt werden, auf die meisten Holzheizungen und auf effiziente Wärmepumpen. Verwendete KWK-Anlagen können die Noten A+++ bis B erhalten und Gasheizungen und Ölheizungen mit Brennwerttechnik liegen auf der Skala bei A oder B, in vereinzelten Fällen auch bei A+.

Eine generell bessere Einstufung auf der Skala ist möglich, und zwar immer dann, wenn die Anlagen eine Kombination mit erneuerbaren Energien aufweisen. Eine solche Kombination könnte mit einer thermischen Solaranlage oder auch mit einer Wärmepumpe realisiert werden.