Zum Inhalt springen

Wärme und Trockenheit auf der Baustelle

Leicht nachvollziehbar ist die Tatsache, dass eine Baustelle im Winter keinen Spaß macht. Schnell sind furchtbar kalte Temperaturen erreicht, bei den keiner mehr arbeiten kann. Dazu kommt die Tatsache, dass es zum Baustopp kommt, der ungewollt und teuer ist. Hier kann eine Lösung für die Beheizung von Baustellen im Winter Abhilfe schaffen und das Unternehmen Wolf bietet eine an.

Der Baustellenheizer „LH Mobil“ verhindert ­kältebedingte Verzögerungen. Bild: Wolf GmbH

Den Baustellenheizer „LH Mobil“ gibt es in zwei Ausführungen, nachfolgend einmal die wichtigsten technischen Daten.

Ist auf der Baustelle noch kein Heizkreislauf vorhanden, dann kann der Baustellenheizer „LH Mobil“ aus dem Hause Wolf helfen. Das Gerät ist in der Lage, die Baustelle zu beheizen und bietet sich außerdem für die Bau- und Estrichtrocknung an. Ein Stillstand auf der Baustelle oder ein Baustopp kann damit verhindert werden, denn das Gerät liefert angenehme Arbeitsbedingungen auch bei Kälte. Die Betriebsweise des Gerätes ist so effizient, dass es wirtschaftlicher als direktbefeuerte Wärmeerzeuger arbeitet.

Die Gehäuse und die Verkleidung der Geräte bestehen aus verzinktem Stahlblech. Ausgestattet sind sie außerdem mit Tragegriffen und schwingungsgedämpften Füßen, um einen festen Stand zu gewährleisten. Angeschlossen werden die Baustellenheizer an eine 230-V- oder 400-V-Versorgung sowie an ein vorhandenes mobiles oder stationäres Heizgerät.

Bei Fragen oder für weitere Informationen steht der Hersteller gern zur Verfügung: Wolf GmbH, Industriestr. 1, 84048 Mainburg, Tel.: 08751 74-0, Fax: -1600, info[at]wolf.eu, www.wolf.eu