Zum Inhalt springen

Umfrage zum Thema „Wie geht’s weiter nach dem EEG“

Die ersten EEG-Vergütungen für Photovoltaikanlagen werden Anfang des Jahres 2021 auslaufen. Und wie geht es danach weiter? Das will auch das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE wissen und lädt zu einer entsprechenden Befragung ein. Die Besitzer von älteren PV-Anlagen sind angehalten, sich zu Betriebsoptionen nach dem EEG zu äußern.

 

 

Für viele Anlagenbesitzer stellt sich die Frage, was nach dem EEG kommt und wie sie ihre Anlage in der Zukunft wirtschaftlich betreiben sollen. Die Betreiber von PV-Anlagen, deren Vergütung nach dem EEG bis zum Jahr 2025 ausläuft, sind eingeladen, an der Befragung teilzunehmen. Das Fraunhofer ISE will in diesem Zusammenhang die künftigen Betriebsformen für solche Alt-Anlagen untersuchen.

Ein wichtiger Punkt bei diesem Thema ist sicherlich die Frage, ob und wie sich diese Anlagen eignen, auch weiterhin ihren Beitrag zur Energiewende leisten zu können. Sebastian Gölz, Teilprojektleiter des C/sells-Projekts, sagt dazu: „Viele Betreiber alter PV-Anlagen sind verunsichert darüber, wie sie nach Ablauf der 20 Jahre EEG-Förderung mit ihrer Anlage verfahren sollen. Dabei könnten Haushalte mit PV-Anlagen vor dem Hintergrund fluktuierender Stromeinspeisung aus Solar- und Windanlagen sogar einen Beitrag zur Netzstabilität und damit zur Versorgungssicherheit leisten.“

Wer an der Umfrage teilnimmt, hat hier die Möglichkeit, viel über die weiteren Betriebsmöglichkeiten zu erfahren. Eine Teilnahme ist hier möglich: Webseite www.csells.net/PV-Studie