Zum Inhalt springen

Sind Stromspeicher schon wirtschaftlich? – Online-Rechner von Caterva gibt Aufschluss

Die eigene PV-Anlage in Verbindung mit einem Stromspeicher verspricht eine eigenständige Versorgung, ohne teuren Strom einkaufen zu müssen. Die Energiekosten lassen sich für den einzelnen Verbraucher deutlich senken. Leider ist der Markt der Stromspeicher noch nicht derart ausgebaut, dass es sich in jedem Fall lohnt, einen Speicher zu integrieren. In dem Bereich gibt es aber eine andere Möglichkeit, nämlich die der vernetzten Stromspeicher. Die vernetzten Stromspeicher aus dem Hause Caterva lassen eine 100-prozentige Eigenstromversorgung zu und sind demzufolge bereits jetzt wirtschaftlich

Das Unternehmen aus Pullach / Bayern, einer Ausgründung aus dem Siemens-Konzern, sagt dazu, dass die Kombination aus einem intelligenten, vernetzten Stromspeicher mit dem Namen "Caterva-Sonne" und einer eigenen Photovoltaik-Anlage die anfallenden Stromkosten massiv gesenkt werden können. Ein aussagekräftiges Zahlenbeispiel dazu:

Familie im Eigenheim - Stromverbrauch von ca. 5500 kWh pro Jahr – Laufzeit 20 Jahre ? die mögliche Ersparnis während der Laufzeit beträgt unglaubliche 20 000 Euro

Wie ist das möglich? Ganz einfach: Mit einer Lösung von Caterva. Ein Haus, das über eine PV-Anlage verfügt und mit der Caterva-Sonne arbeitet, lässt sich komplett mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen, und zwar zu jeder Tages- und Jahreszeit. Die einzelnen Speicher sind im so genannten Caterva-Sonnensystem vernetzt.  Damit wird das Stromnetz stabilisiert und Erlöse erwirtschaftet, die den Endkunden zugutekommen, nämlich in Form einer jährlichen Gemeinschaftsprämie. Das von Caterva angebotene Vertragsmodell heißt "20 Jahre Freistrom". In diesem Modell werden die Prämienleistungen und die Speicherwartung für 20 Jahre geregelt.

Caterva bietet hier an, über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg den Füllstand der Speicher zu managen und sorgt dafür, dass der vom Haushalt eingespeicherte PV-Strom wieder vollständig abgerufen werden kann - auch im Winter. Auf diese Weise fällt sogar noch der Strom für das Laden des Elektroautos ab. Auch bietet das Unternehmen Photovoltaik-Anlagen an, denn schließlich hat noch nicht jeder Haushalt eine eigene.

Alle Interessenten, die das eigene Sparpotenzial durch die Eigenstromversorgung erfahren wollen, können das mit dem "Freistromrechner" von Caterva ganz leicht ausrechnen. Ausschlaggebend für diese Berechnung sind der Jahresstromverbrauch, der Wohnsitz und die Dachneigung. Der Rechner ermittelt daraus die notwendige Anzahl an PV-Modulen und das Kostensenkungspotenzial.

Verfügbar ist der Rechner hier: energie-wissen.de/photovoltaik-rechner. Selbstverständlich gibt es auch weiterführende Informationen: Einen Film gibt es hier:  youtu.be/WA9XOk7Twvc - Youtube-Erklärfilm: Die Vorteile der Caterva-Sonne in zwei Minuten erläutert und die Unternehmenswebseite findet man hier: www.caterva.de. Eine kostenlose Beratungshotline ist ebenso eingerichtet worden: 0800 / 798 935 29.