Zum Inhalt springen

Neue Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2019

Es gibt neue Zahlen aus dem Bereich der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat erstaunliche Daten zur öffentlichen Nettostromerzeugung für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht. Demnach ist die Windenergie die größte Stromquelle – und das zum ersten Mal. Es gab in diesem halben Jahr aber noch weitere bemerkenswerte Zahlen.

Zahlen der Stromerzeugung

Die Solar- und Windenergieanlagen speisten im ersten Halbjahr dieses Jahres nach den Zahlen des ISE zusammen ca. 92,6 Terawattstunden (TWh) in das öffentliche Netz ein. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum waren es 80,1 TWh. In der Summe liegen sie damit vorn und erzeugten mehr Strom als Braunkohle und Steinkohle zusammen. Die Stromerzeugung aus Kohle betrug 79,4 TWh. Das bedeutet ein Minus von 20,7 Prozent bei der Stromerzeugung aus Braunkohle und ein Minus von 23,7 Prozent bei der Stromerzeugung aus Steinkohle. Die stärkste Energiequelle war insgesamt die Windenergie.

Die stärkste Energiequelle im Juni war die Solarenergie mit einer Erzeugung von 7,17 TWh. Zum Vergleich: Braunkohle erzeugte im Juni 7,02 TWh und Wind 6,59 TWh. Dass die Stromerzeugung aus Kohle so stark zurückgegangen ist, könnte an den gestiegenen Kosten für CO2-Zertifikate liegen.

Erneuerbare Energiequellen

Die veröffentlichten Zahlen zur Stromerzeugung aus den erneuerbaren Quellen sind beeindruckend. So speisten PV-Anlagen im betrachteten Zeitraum ca. 25,1 TWh in das öffentliche Netz ein. Das sind ungefähr 5,6 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei der Windenergie sind die Zahlen noch besser, es wurden in der ersten Jahreshälfte 2019 ca. 67,1 TWh produziert, was ein Wachstum von 10,7 TWh gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 bedeutet.

Der Vollständigkeit halber die restlichen Zahlen: Die Stromerzeugung aus Braunkohle betrug 53,0 TWh, Kernenergie 34,7 TWh, aus Steinkohle 26,4 TWh und aus Erdgas 24,6 TWh.

Der Tag, an dem der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung am größten war, war der 13. Januar 2019, hier lag der Anteil bei 56,9 %. Hierbei lag der Anteil von Onshore Wind bei 55,4 TWh und von Offshore Wind ca. 11,7 TWh.

Ergebnisse

Die erneuerbaren Energiequellen, und dazu zählen Solar, Wind, Wasser und Biomasse, produzierten zusammen im ersten Halbjahr 2019 ca. 127,4 TWh Strom. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 6,7 %.

Der Anteil an der öffentlichen Nettostromerzeugung betrug damit 47 Prozent. Die öffentliche Nettostromerzeugung umfasst den Strom, der tatsächlich aus der Steckdose kommt. Bei der Bruttostromerzeugung beträgt der Anteil ungefähr 41 Prozent. Hier zählen die Eigenerzeugung der Industrie und auch die internen Verluste der konventionellen Kraftwerke hinzu, was beides nicht in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird.