Zum Inhalt springen

Leckageschutz und Trinkwasserhygiene

Um Schäden durch einen eventuellen Rohrbruch im Unternehmen bei Abwesenheit zu vermeiden, empfiehlt es sich an erster Stelle, die Leitungen abzusperren. Aber ist das auch gesund? Schell sieht im Absperren eine deutliche Gefahr von Legionellen durch das stagnierende Wasser. Was kann nun Abhilfe schaffen? Schell bietet genau für diesen Zweck das Leckageschutz-Ventil für das Wassermanagement-System „SWS“ an.

Das ist die Antwort auf die völlig gegensätzlichen Empfehlungen Spülen oder Sperren, denn es öffnet und schließt bei Stagnationsspülungen automatisch.

Das Ventil ist in zwei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich:
•    als „SWS Leckageschutz-Ventil Funk“ für die funkbasierte Einbindung
•    als „SWS Leckageschutz-Ventil Kabel“ für die kabelgeführte Integration in das Wassermanagement-System

Die dazugehörige „SWS“-Software ist sehr anwenderfreundlich und lässt sich per PC oder über ein mobiles Endgerät bedienen. Über die Software kann ausgewählt werden, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit das Ventil geöffnet sein soll. Zu den verbleibenden Zeiten bleibt das Ventil geschlossen und garantiert somit den Leckageschutz. Wird nun eine „Stagnationsspülung“ im Wassermanagement-System „SWS“ gefordert, dann öffnet und schließt das Ventil selbstständig, auch wenn gerade der Leckageschutz aktiv ist. Schell verspricht zum Produkt: „Die Einhaltung der Trinkwasserhygiene ist somit jederzeit gewährleistet.“

Bei Fragen oder für weitergehende Informationen steht das Unternehmen jederzeit zur Verfügung. Kontaktdaten: Schell GmbH & Co. KG, Raiffeisenstr. 31, 57462 Olpe, Tel.: 02761 892-0, Fax: -199, info@schell.eu, www.schell.eu