Zum Inhalt springen

Die Sicherheit der Mitarbeiter in der Baubranche

Gerade in der Baubranche gibt es Gefahren, deren die Arbeiter jeden Tag ausgesetzt sind. Man denke nur an schwere Werkzeuge, große Arbeitshöhen oder diverse Gefahrstoffe. Sollten Mitarbeiter einen Unfall erleiden, dann kann das jeden Unternehmer teuer zu stehen kommen. Somit sind der Schutz der Arbeiter und das Vorbeugen von Unfällen immer das wichtigste. Dominik Stadelbauer ist Experte der Nürnberger Versicherung. Er macht einmal mehr deutlich, wie wertvoll Schutzmaßnahmen sind und warum auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer von Vorteil ist.

Stadelbauer: „Zu den größten Gefahren zählt zum Beispiel das Arbeiten in der Höhe und die damit verbundene Absturzgefahr von Gerüsten, Leitern oder Dächern.“ Natürlich gibt es weitere wichtige Punkte, wie die hohe körperliche Belastung oder das falsche Heben und Tragen von schweren Lasten.

Klar geregelt ist, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, Schutzmaßnahmen für seine Mitarbeiter zu ergreifen. Solche Regelungen finden sich im Arbeitsschutzgesetz und in der Arbeitsstättenverordnung. Auch die Baustellenverordnung oder die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen sind Werke, deren sich jeder Arbeitgeber annehmen sollte. Eine Gefährdungsbeurteilung und die Festlegung der daraus resultierenden Maßnahmen ist nur ein Beispiel für solch eine Verordnung. Stadelbauer sagt: „Hilfe bei der Erstellung finden Arbeitgeber bei den Aufsichtsbehörden der Länder, beispielsweise bei den Gewerbeaufsichtsämtern oder Landesämtern für Arbeitsschutz oder auf der Webseite der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft.“

Eine Gefährdungsbeurteilung muss beispielsweise folgende Punkte umfassen:

  • die Ablauforganisation
  • den Umgang mit Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen
  • die Notfallplanung

Was kein Unternehmer vergessen darf, sind beispielsweise folgende Fakten:

  • die regelmäßige Überprüfung von Werkzeugen und Maschinen
  • das zur Verfügung stellen einer persönlichen Schutzausrüstung
  • eine ausführliche Unterweisung der Belegschaft
  • Betriebsanweisungen für Arbeitsmittel wie handgeführte Maschinen
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen


Dominik Stadelbauer sagt auch, dass es trotz aller Sicherheitsvorkehrungen keinen hundertprozentigen Schutz gibt und daher eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) äußerst wichtig ist. Hier sollte jeder Arbeitgeber Einfluss nehmen und die Arbeitnehmer in die richtige Richtung lenken. Wenn diese zum Beispiel die hohen Beiträge scheuen, dann wäre vielleicht eine Kombination aus betriebliche Altersvorsorge und BU eine Möglichkeit. Auch der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, hier tätig zu werden und von Gruppenvertragskonditionen, Steuervorteilen und weniger Sozialversicherungsabgaben zu profitieren. Stadelbauer hält außerdem fest: „Mit der Förderung zeigt er seine Wertschätzung gegenüber seinen Mitarbeitern. In Zeiten des Fachkräftemangels kann das helfen, qualifizierte Kräfte langfristig an das Unternehmen zu binden.“