Zum Inhalt springen

Sicherheitslücken bei Tesla?

Wie reagiert man, wenn plötzlich das Schiebedach des Fahrzeugs aufgeht, ohne dass man dies als Fahrer ausgelöst hat? Oder was macht man, wenn sich der Fahrersitz verschiebt? Auf jeden Fall ist wohl ein Riesenschreck vorprogrammiert. Chinesische Forscher haben bekannt gegeben, dass sie genau solche Eingriffe in einen Tesla Model S während der Fahrt vornehmen können.

 

Was genau ist passiert?

Es waren chinesische IT - Sicherheitsforscher, die diese Lücke festgestellt haben. Sie sind vom chinesischen Internet - Konzern Tencent und zeigten, wie sie die Fernsteuerung einiger Funktionen des Fahrzeuges Tesla Model S übernahmen. Dazu gehörten:

•    das Fahrzeug während der Fahrt anzuhalten
•    das Öffnen des Schiebedachs
•    das Öffnen des Kofferraums
•    das Verstellen des Fahrersitzes
•    
Diese Eingriffe sind zum Teil sehr gravierend, können Unfälle verursachen oder dem Fahrer zumindest einen gehörigen Schrecken einjagen.

Die Tencent - Mitarbeiter berichten auf ihrer Firmenwebseite, dass sie die Hackerangriffe an verschiedenen Varianten des Model S durchgeführt haben. Sie sind außerdem davon überzeugt, dass sie in der Lage sind, das gleiche bei anderen Tesla - Modellen zu wiederholen.

Und was sagt Tesla dazu?

Tesla räumt tatsächlich eine Sicherheitslücke ein und hat die Lösung schon parat. Durch ein Software - Update wird diese Sicherheitslücke geschlossen. Daher sind alle Tesla - Besitzer dazu aufgerufen, auf die neueste Version der Firmware zu aktualisieren.

Tesla korrigiert die Angaben der chinesischen Forscher zeitgleich und stellt klar, dass der Zugriff auf die Bordsysteme nicht einfach so möglich war, sondern dass einige Voraussetzungen erfüllt sein mussten. Dazu gehörten:

• die Ausnutzung einer Funkschnittstelle, über die ein Tesla automatisch zur nächstgelegenen Ladestation navigiert wird,
• der Fahrer muss den Web-Browser seines Fahrzeugs benutzen und
• der Fahrer muss sich gleichzeitig in der Nähe eines Unsicheren WLAN - Hotspots befinden.

Auf jeden Fall ist die Sicherheitslücke kein Problem mehr, sobald der Besitzer sie neueste Version des Betriebssystems seines Fahrzeuges aufgespielt hat. Dann sind derartige Schrecksekunden in der Zukunft ausgeschlossen.