Zum Inhalt springen

Gebäudekühlung mit Wasser

Wasser zur Kühlung zu nutzen, ist spätestens seit der F-Gas-Verordnung eine Alternative, die zukunftssicher und umweltschonend ist. Kältemittel werden damit gespart. Das sieht auch Kampmann so und hat jüngst auf der Chillventa 2018 Systemlösungen vorgestellt, die mit Wasser zur Kühlung arbeiten und besonders in großen Anlagen, wie Hotels, Verbrauchermärkten und Bürogebäuden zum Einsatz kommen können. Den Schwerpunkt bei den Systemen legt das Unternehmen auf die Kombination eines Kaltwassererzeugers und einem wassergeführten System zur Raumklimatisierung.

Ein Beispiel für die Gebäudekühlung mit Wasser ist die Serie „KaClima“ aus dem Hause Kampmann. Besondere Eckpunkte sind hierbei:

  • die luftgekühlten Kaltwassererzeuger sind mit einem stufenlos regelbaren Verdichter und EC-Ventilatoren ausgestattet
  • es gibt diverse Baugrößen zur Außen- oder Innenaufstellung
  • möglich sind zusätzliche Heizfunktionen
  • erhältlich sind auch Modelle mit zwei separaten Kältekreisläufen
  • die Auslegung des Systems erfolgt immer an die jeweiligen Objektanforderungen angepasst
  • optional gibt es eine freie Kühlfunktion
  • möglich ist auch eine Wärmerückgewinnung für die Trinkwassererwärmung


Wie man die Wärme aus der Abluft ohne Kältemittel zurückgewinnt, zeigte Kampmann auch, nämlich mit der indirekten Verdunstungskühlung. Diese so genannte „Ka2O“-Technologie in den RLT-Anlagen basiert auf Gegenstrom - Wärmeübertragern und Befeuchtungssystemen. Die Temperatur der Außenluft wird hier um bis zu 20K abgesenkt – „auch wenn sie 40°C beträgt“. Durch die flexible Bauweise mit Modulen ist eine Dimensionierung für Luftmengen von bis zu 27000m³/h möglich. Weitere Informationen gibt das Unternehmen gern: Kampmann GmbH, Friedrich-Ebert-Str. 128 – 130, 49811 Lingen, Tel.: 0591 7108-0, Fax: -300, info[at]kampmann.de, www.kampmann.de