Zum Inhalt springen

Schornstein und Dämmung von Skoberne

Die Skoberne GmbH steht für Schornstein und Dämmung und bietet außerdem Lösungen an, die der makellosen Optik eines Gebäudes Rechnung tragen. So geschehen jetzt in Stockstadt am Rhein. Hier hat Robert Hoffmann ein Haus aus dem Jahr 1970 gekauft und es modernisieren lassen.

Ein Punkt bereitete ihm aber Schwierigkeiten, nämlich das alte Edelstahl-Abgasrohr der Gas-Brennwertheizung, welches an der Giebelseite entlanglief. Diese unschöne Ansicht wollte er verschwinden lassen und das Rohr in der Gebäudedämmung unterbringen. Da hatte aber der Schornsteinfeger ein Wörtchen mitzureden und er war dagegen. Seine Begründung: Die Demontierbarkeit der Abgasleitung ist auf diese nicht gewährleistet.

An dieser Stelle kam nun die Skoberne GmbH ins Spiel. Das Unternehmen hat nämlich ein Produkt entwickelt, mit dem die Abgasleitung eines Brennwertgerätes in der Außendämmung des Hauses eingebettet werden kann. Es handelt sich hier um den so genannten „Skobifix WDVS“. Die Lösung der Skoberne GmbH beginnt beim Deckenanschlusselement zwischen Brennwertfeuerstätte im Keller und dem Schacht. Der Schacht ruht jetzt außen am Haus auf Winkelkonsolen und führt zur Dachdurchführung. Die Dachdurchführung wird z. B. mit einer Schrägdachpfanne eingedichtet. Die Verbrennungsluft kommt durch Öffnungen in der Wetterhaube ins System. Hier wird sie angesaugt und dann an der abgasführenden Kunststoffleitung vorgewärmt. Die Fassade wurde mit einem Holzrahmen, der mit Steinwolle gefüllt ist, gedämmt. Darauf liegen die 60 mm dicken Holzfaserdämmplatten als Putzträger. Auf diese Weise ist der „Skobifix WDVS“ in die Außendämmung integriert worden und die Abgasleitung im Inneren ist – wie vom Schornsteinfeger gefordert – demontierbar.

Weitere Fragen beantwortet das Unternehmen gern: Skoberne GmbH, Ostendstr. 1, 64319 Pfungstadt, Tel.: 06157 8070 - 0, Fax: - 70, info[at]skoberne.de, www.skoberne.de