Zum Inhalt springen

Keymark Zertifizierung für Wärmepumpen

Keymark ist ein europäische Zertifzierungssystem, das jetzt auch für Wärmepumpen gilt. Zu diesem Zweck haben elf Hersteller, drei europäische Zertifizierungsstellen und der europäische Wärmepumpenverband EHPA (European Heat Pump Association)zusammen eine Zertifizierung entwickelt, die den Namen HP Keymark trägt und für Wärmepumpen gilt.

 

Welche Voraussetzungen müssen für diese Zertifizierung erfüllt sein?

Zunächst einmal muss gesagt werden, dass die Regeln des Zertifikats der europäischen Normengebung unterliegen. Soll eine Wärmepumpe mit der KEYMARK zertifiziert werden, so müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein.

•    Die Wärmepumpe muss auf jeden Fall durch neutrale, unabhängige und kompetente Stellen geprüft und zertifiziert worden sein.
•    Inspektion und Typprüfung des Produktes sind ebenso notwendig.
•    Eine regelmäßige Überwachung muss gegeben sein.
•    Außerdem muss der Wärmepumpen - Hersteller eine Produktionskontrolle (WPK) durchführen, die die Normenreihe EN ISO 9001 berücksichtigt.
•    Die jeweils beteiligten Prüfstellen und Zertifizierungsverantwortlichen müssen eine Akkreditierung nach den einschlägigen Normen nachweisen.
•    Selbstverständlich müssen die Zertifizierungsstellen auch bevollmächtigt sein, die KEYMARK zu vergeben.

Das gesamte System, das ja eine Qualität gewährleisten soll, wird jährlich überwacht und dazu wird mindestens alle 2 Jahre eine Produktprüfung durchgeführt.

Ansprechpartner für die Zertifizierung der Wärmepumpen in Deutschland

Da auch, wie bereits erwähnt, die Zertifizierungsstellen bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssen, ist es nachvollziehbar, dass die KEYMARK nicht von jedem ausgestellt werden darf. In Deutschland vergibt DIN CERTCO vom TÜV Rheinland das Zertifikat.

Die KEYMARK – Zertifizierung

Die Qualitätslabel in den einzelnen Ländern werden durch die KEYMARK – Zertifizierung nicht abgelöst. Für die Hersteller aber ergibt sich dahingehend ein Vorteil, als dass sie nur die Zertifizierung eines Produktes vornehmen lassen müssen, um beispielsweise die Voraussetzungen für eine Förderung in anderen europäischen Ländern zu erfüllen. Es ergeben sich bei einem eventuellen europäischen Vertrieb somit Vorteile.

Dieses europäische Zertifikat ist aber deutlich schwieriger zu erlangen als einzelne Ländersiegel, es gilt, mehr Kriterien der Überprüfung standzuhalten. Johannes Brugmann, Leiter der Entwicklung im Bereich Erneuerbare Energien bei Stiebel Eltron, Vorstandsmitglied in der EHPA und einer der Initiatoren des HP Keymark-Projektes sieht aber einen deutlichen Vorteil: "Müssten für eine Wärmepumpe allerdings eigentlich vier oder fünf Länderzertifikate erstellt werden, lohnt sich die einmalige Zertifizierung nach HP Keymark.“

Mit der bekannten CE - Kennzeichnung wird die Einhaltung gesetzlicher Mindeststandards nachgewiesen. Mit der KEYMARK bietet sich somit ein Mehrwert. Hiermit werden einheitliche europäische Qualitätsstandards geprüft und zertifiziert. Daraus ergibt sich eine sinnvolle Ergänzung der geforderten CE - Kennzeichnung.