Zum Inhalt springen

Neue Module für Schieferdächer

Eine Kombination aus langlebiger und schicker Dacheindeckung und Photovoltaikmodulen für eine umweltfreundliche Stromerzeugung geht nicht! Man kann nur eines davon haben! – Das stimmt so nicht, denn es gibt PV-Module in unterschiedlichen Stärken, Größen und Farben. Und jetzt gibt es sogar Module, die im Schieferdach versteckt werden können.

Dachintegrierte Photovoltaik
PV-Module, die man in die Dachfläche integriert, gibt es schon länger, aber jetzt gibt es ein neues Schiefer - System, welches zudem einfach und schnell montierbar ist. Hier kann man wirklich von verstecken reden, denn die Module des Systems werden zwischen den rechteckigen Schieferdachsteinen integriert. Das Schiefer-System kommt vom Hersteller Rathscheck.

Vorteile des neuen Systems

Laut dem Hersteller Rathscheck vereint das neue System verschiedene Vorteile. Dazu gehören, wie oben erwähnt, das einfache und schnelle Montieren. Die Module werden innerhalb weniger Minuten befestigt und mit einfachen Steckverbindungen angeschlossen. Sie haben ein präzises Rastermaß, was es ermöglicht, dass sie unauffällig in die Schieferdachfläche integriert werden können. Das Besondere an dem System ist die Tatsache, dass statt der herkömmlichen Unterkonstruktion aus Holz mit Nägeln oder Schrauben ein patentiertes Schienensystem aus Tragprofilen und Verbindern zum Einsatz kommt. Dieses garantiert zudem den Vorteil der wind- und wetterfesten Fixierung der Steine und Solarmodule. Dadurch wiederum ist die Montagezeit stark verkürzt. Jens Lehmann von Rathscheck Schiefer ist stolz: „Statt 25 bis 30 Minuten benötigt ein geschickter Handwerker nur noch acht bis neun Minuten reine Eindeckzeit pro Quadratmeter Dachfläche." Daraus ergeben sich laut Lehmann weitere Vorteile: „Bei der neuen Schiefer-Systemdeckung werden nahezu 50 Prozent Material eingespart – und spezielle Vorkenntnisse in der Schieferverlegung sind nicht notwendig." Dieses System wird in Deutschland übrigens exklusiv von Rathscheck Schiefer angeboten.

Für wen eignet sich das neue System?

Das Schiefersystem von Rathscheck ist sowohl für Neubauten als auch für Gebäude im Zuge einer Sanierung geeignet. Möchte man ein durchschnittliches Einfamilienhaus versorgen, dann braucht man in etwa 80 Solarpaneele, die zusammen etwa vier Kilowatt Strom erzeugen. Aussuchen kann man übrigens auch, und zwar aus drei verschiedenen Designs. Die Design-Varianten in den Schieferformaten gibt es in 40 mal 25 Zentimeter, in 40 mal 30 Zentimeter und in 40 mal 40 Zentimeter. Die entsprechenden Solar-Module sind 120 Zentimeter breit, 40 Zentimeter hoch, fünf Millimeter dick und 4,5 Kilogramm schwer und können an frei ausgesuchten Stellen mit eingebaut werden.

Schiefersteine und Solarmodule von Rathscheck
Schiefersteine sind die langlebigste Dacheindeckung überhaupt. Sie sind viele Millionen Jahre alt und werden heute auf vier bis sechs Millimeter gespalten und auf passgenaue Rechteckformate zugerichtet. Das System aus Steinen und PV-Modulen von Rathscheck eignet sich für alle Dächer ab 25 Grad Dachneigung. Das Besondere hier ist die Tatsache, dass ein Komplettbaukasten geliefert wird, der Schiefersteine, Tragprofile, wasserführende Verbindungselemente und Edelstahlfederclips enthält.