Zum Inhalt springen

CO2 als Rohstoff für Kraftstoffe

„CO2 – Carbon Dioxide as Feedstock for Fuels, Chemicals and Polymers“ – So heißt die internationale Konferenz am 15. und 16. März in Köln, die vom nova-Institut veranstaltet wird. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Mehr als 200 Fachleute werden erwartet, die sich rund um die vielen interessanten Themen informieren.  Erwartet werden führende Wissenschaftler, Start-ups und Pioniere und auch innovative Großkonzerne. Zu den Schwerpunkten gehören:

  • Vorträge zu den aktuellen Entwicklungen der Branche
  • Technologien zur Herstellung von Kraftstoffen, Chemikalien, Kunststoffen und Proteinen aus Kohlendioxid (CO<sub>2</sub>)
  • von chemischer Katalyse bis zur industriellen Biotechnologie
  • aktuelle Entwicklungen im Bereich CCU
  • Implementierungsstrategien
  • Nachhaltigkeit und politische Rahmenbedingungen
  • Potenziale globaler erneuerbarer Energien für die CO<sub>2</sub>-Nutzung
  • Herstellung von Single-Cell-Proteinen für die Herstellung von Futterproteinen aus CO<sub>2</sub> und Elektrizität
  • Technologien zur CO<sub>2</sub>-Gewinnung aus der Atmosphäre
  • nutzbares Methanol
  • biotechnologisch hergestelltes Butanol
  • Nutzung von Abgasen in der Stahlindustrie
  • Nachhaltigkeit CO<sub>2</sub>-basierter Treibstoffe für den Flugverkehr
  • Energieverbrauch im Umwandlungsprozess von CO<sub>2</sub> zu Kraftstoffen


Die Nutzung von CO<sub>2</sub> steht in vielen Projekten und bei vielen Wissenschaftlern im Fokus. Der Hintergrund ist der, dass CO<sub>2</sub> in einen Nutzungskreislauf gebracht und die Emissionen weiter gesenkt werden. Die Technologien, die hier Anwendung finden, heißen Carbon Capture and Utilisation, oder kurz CCU. Diese Technologien sollen CO<sub>2</sub> und weitere Abgase für die Herstellung von unterschiedlichen Produkten nutzbar machen. Die Entwicklung in diesem Bereich schreitet schnell voran, es gibt verschiedene Förderer, die die große Bedeutung der Technologien erkannt haben und nun die Forschung unterstützen. CO<sub>2</sub> ist auf dem Weg, zu einem wichtigen Rohstoff der chemischen Industrie und Energiewirtschaft zu werden.

Zu den Besuchern, Rednern, Unternehmen der Branche und Fachleuten gehören zum Beispiel:

  • Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Jürgen Tiedje, Europäische Commission
  • Dr. Helmut Löwe, Bundesministerium für Bildung und Forschung (DE)
  • Linsey Garcia-Gonzalez und Heleen de Wever, Vlemish Institute for Technology (VITO) (BE)
  • Thomas Ross, Council for Scientific and Industrial Research, CSIR (SA)
  • Prof. Christian Breyer von der Lappeenranta-Universität in Finnland
  • Lisa Buchner vom Umweltbundesamt
  • Dr. Juha-Pekka Pitkänen vom finnischen Forschungsinstitut VTT
  • Daniel Egger von der Schweizer Climeworks AG
  • die Universität Wageningen
  • das katalanische Forschungsinstitutes ICIQ / ICREA
  • das Unternehmen Nordic Blue Crude aus Norwegen
  • die sunfire GmbH aus Deutschland
  • die Unternehmen Avantium (NL) und Covestro
  • Dr. Günter Harp, Berater des Unternehmens Carbon Recycling in Island
  • die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH
  • das amerikanische Unternehmen Phytonix, Goldsponsor der Konferenz
  • die thyssenkrupp AG
  • das Fraunhofer Umsicht
  • die finnische Firma VTT
  • SkyNRG (NL)
  • bse Engineering Leipzig GmbH