Zum Inhalt springen

Neue Förderungen im Bereich Bioenergie

Bioenergie ist ein wichtiger Bestandteil des Umdenkens in Klimafragen. Zukünftig sollte Bioenergie vor allem dort eingesetzt werden, wo sie ihre Stärken zeigen kann. Das sieht auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) so und hat jüngst die Bioenergieförderung im Rahmen des Sondervermögens Energie- und Klimafonds (EKF) weiterentwickelt.

Angepasst wurden in diesem Zusammenhang vor allem die Förderschwerpunkte für Forschung und Entwicklung. Denn in der Zukunft muss Bioenergie mehr genutzt werden, und zwar in den Bereichen, in denen sie Nachhaltigkeit erzeugt. Ganz spezielles Augenmerk liegt, wie die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) berichtet, in der Anpassung an folgende forschungspolitische Ziele:

  • Klimaschutz
  • Effizienz
  • Dezentralität
  • Sektorkopplung
  • einige weitere Aspekte


Folgende Forschungsthemen wurden neu aufgenommen oder jetzt zu vorrangigen Themen ernannt:

  • Die Wärmeherstellung aus Biomasse für die Industrie.
  • Die Nutzung von Wertstoffen aus der Bioenergiegewinnung. Dazu gehören beispielsweise Gärrückstände.
  • Die Emissionsminderung bei Biomassefeuerungen.
  • Die Modernisierung und Digitalisierung der Bioenergieanlagen.
  • Die Forschung im Bereich der nachhaltigen Biokraftstoffe.
  • Die Steigerung von Effizienz und Flexibilität der Bioenergieerzeugung.
  • Die stofflich-energetische Nutzung von biogenen Rohstoffen.


Insgesamt werden alle Themen zwei unterschiedlichen Förderschwerpunkten zugeordnet. Zum einen geht es um die Minderung von Treibhausgasemissionen und zum anderen um die Systemintegration und Sektorkopplung bei der Bioenergiegewinnung. Volker Niendieker, Referatsleiter für Energieangelegenheiten und Bioenergie des BMEL sagt: „Bioenergie ist einfach zu speichern und flexibel in allen drei Sektoren Strom, Wärme und Mobilität einsetzbar. Sie kann Energie kombiniert für mehrere Sektoren bereitstellen, etwa in Kraft-Wärme-Kopplung oder als gasförmiger Energieträger.“ Weiterhin betont Niendieker, dass Bioenergie eine wichtige Rolle vor allem im ländlichen Raum spiele, und das wiederum stehe im Fokus der energiebezogenen Forschungsförderung des Ministeriums.

Das Budget für die EKF-Bioenergie-Förderschwerpunkte unterliegt derzeit noch der vorläufigen Haushaltsführung des Bundes. Zum Vergleich aber: In den letzten Jahren betrug es zwischen 23,1 und 24,7 Mio. Euro. Weitere Informationen, Förderschwerpunkte und alles Wichtige zu den Anträgen gibt es hier: https://www.fnr.de/projektfoerderung/fuer-antragsteller/energie-und-klimafonds/