Zum Inhalt springen

Neue Förderungen in Österreich in Sachen Photovoltaik

In Österreich ändert sich dieses Jahr einiges in Sachen Förderung von Photovoltaik-Anlagen und Speichern.

Es stehen zunächst einmal acht Millionen Euro für die Förderung von Photovoltaik-Anlagen zwischen 5 und 200 Kilowatt Leistung mit Einspeisevergütungen zur Verfügung. Das gab Vera Liebl vom Verband Photovoltaic Austria (PVA) pv magazine bekannt.

Bereits am 09. Januar startete die  Antragstellung für die Einspeisevergütung. Vera Liebl stellt klar: „Diesmal wird allerdings nicht der Zeitpunkt der Anmeldung entscheidend sein. Ab 2018 erfolgt die Reihung nach der angegebenen Eigenverbrauchsquote.“ Das bedeutet, dass je höher der Eigenverbrauch ist, desto weiter vorne im Förderkontingent wird der jeweilige Antrag angesiedelt. PVA zufolge wird dann nur der angegebene Prozentsatz des eingespeisten Stroms vergütet. Für den Fall, dass mehr eingespeist wird, gibt es dafür dann den Marktpreis. Wer sich den Einspeisetarif sichern möchte, der muss seine PV-Anlage innerhalb von neun Monaten nach Förderzusage errichten.

In Österreich steht außerdem ein weiterer Fördertopf mit 15 Millionen Euro für 2018 zur Verfügung. Dieser ist für Investzuschüsse und Stromspeicher gedacht. Liebl sagt, dass allein sechs Millionen Euro davon in die Speicherförderung fließen sollen. Das Programm soll am 12. März starten und für alle Speichergrößen möglich sein. Einzige Einschränkung: die förderfähige Speichergröße muss ein Verhältnis zwischen 0,5 und 10 Kilowattstunden pro Kilowattpeak zur installierten Photovoltaik-Leistung  haben.

In Sachen Investzuschüsse gibt es auch schon Zahlen. Diese sehen wie folgt aus: Bis 100 Kilowatt Anlagen-Leistung gibt es 250 Euro pro Kilowatt und bei größeren Anlagen 200 Euro pro Kilowatt. Diese Förderung gibt es bis maximal 30 Prozent der Anschaffungskosten der Photovoltaik-Anlage.

Die erwähnte Speicherförderung soll es in Österreich auch 2019 geben, und zwar mit weiteren sechs Millionen Euro. Beschlossen wurden die Förder-Neuerungen im letzten Sommer vom Nationalrat in Wien mit einer Ökostromnovelle. Natürlich wird die Förderung ein Marktwachstum nach sich ziehen, man geht derzeit von 25 Prozent für 2018 bei der Photovoltaik aus, was ca. 40 bis 50 Megawatt bedeuten würde. Der PV-Markt soll noch einen weiteren Schub erfahren, nämlich durch die Förderung von mehr Photovoltaik-Anlagen auch mit der Berücksichtigung des Eigenverbrauchs bei der Förderung mit Einspeisetarifen.