Zum Inhalt springen

Wärmepumpeneinbau wird mit Leitfaden einfacher

Damit Installateure und Planer den Wärmepumpeneinbau in Heizungsanlagen effizient und fehlerfrei vornehmen, hat der Bundesverband Wärmepumpe e.V. den „Leitfaden Hydraulik“ veröffentlicht. Hiermit erhält man eine Hilfestellung bei der Anlagenkonzeption und außerdem viele nützliche Tipps.

Damit Installateure und Planer den Wärmepumpeneinbau in Heizungsanlagen effizient und fehlerfrei vornehmen, hat der Bundesverband Wärmepumpe e.V. den „Leitfaden Hydraulik“ veröffentlicht. Hiermit erhält man eine Hilfestellung bei der Anlagenkonzeption und außerdem viele nützliche Tipps.

Damit die Heizungsanlage gut und nachhaltig arbeiten kann, muss das verwendete hydraulische System funktionieren. Sind hier Fehler vorhanden, dann kann die Effizienz der Heizung nicht mehr gewährleistet werden und der wirtschaftliche Betrieb ist eingeschränkt, zumal er ohnehin schon von anderen Faktoren, wie der Systemtemperatur beeinflusst wird. Der „Leitfaden Hydraulik“ soll hier eine Hilfestellung sein.

Wie ist der Leitfaden entstanden?

Durch Standardisierungen werden im Allgemeinen Fehler vermieden. Karl-Heinz Stawiarski, Geschäftsführer des BWP, ist der Meinung: „Da liegt es doch auf der Hand, den Einbau von Wärmepumpen immer weiter zu standardisieren. Auch Installationsbetriebe, die sich erst seit kurzem mit Erneuerbaren Energien beschäftigen, wissen so, welche Hydrauliken sich bewährt haben.“ Weil Installateuren und Planern nun eine Hilfe an die Hand gegeben werden sollte, die aufzeigt, welche verschiedenen Heizsysteme mit Wärmepumpen ausgestattet werden können, hat das Ressort Technik des BWP den Leitfaden entwickelt. Die Leitung dabei hatte Egbert Tippelt von Viessmann.

Das Ganze zielt auf eine Art Baukastensystem ab, was immer mehr den Markt erobert. Karl-Heinz Stawiarski meint dazu: „Baukastensysteme sind im Trend der Zeit, die Autoindustrie war da richtungsweisend. Wir wollen das Handwerk motivieren, von individuellen Einzellösungen abzusehen und sich stattdessen diese Standards zu eigen zu machen. Dahinter steckt die Erfahrung der deutschen Wärmepumpen.“

Was finden die Planer im Leitfaden?

Im „Leitfaden Hydraulik“ findet jeder interessierte insgesamt elf verschiedene Schemata. In Ihnen wird dargestellt, wie sich Wärmepumpen in verschiedene Heizsysteme integrieren lassen. Das beginnt beim Einbau der Wärmepumpe in den ungemischten Heizkreis mit Trinkwassererwärmung und hört bei sehr komplexen Systemen mit berücksichtigtem Swimming Pool noch lange nicht auf. Außerdem beinhaltet der Leitfaden eine Berechnungshilfe für die einzustellenden Volumenströme, verschiedene Optionen, wie z B. Pumpenanordnung oder Hydraulikvarianten mit Umschaltventilen, verschiedene mögliche Positionierungen von Elektrozusatzheizern oder auch einen Überblick über die Einregulierung des Gesamtsystems. Planer und Installateure können ebenfalls Wissenswertes über Neubauten und über die Optimierung der Anlage nach dem ersten Nutzungsjahr erfahren. Das ist nur ein kleiner Auszug, der Inhalt des „Leitfaden Hydraulik“ ist noch viel größer und umfasst insgesamt 32 vollgepackte interessante Seiten.

Herunterzuladen ist der  „Leitfaden Hydraulik“ hier: http://www.waermepumpe.de/verband/publikationen/fachpublikationen