Zum Inhalt springen

BHKW im Landschaftspark Duisburg

Im Landschaftspark Duisburg - Nord wird ein Blockheizkraftwerk (BHKW) errichtet. Bauherr ist die Duisburg Kontor Hallenmanagement GmbH. Ziel der Baumaßnahme ist die weitere Reduzierung des Verbrauchs von elektrischer Energie und Erdgas im Landschaftspark.

Die genauen Zahlen zum neuen BHKW

Schon Ende Oktober 2017 soll es soweit sein und das neue BHKW im Landschaftspark soll in Betrieb gehen. Nachdem die Stadt Duisburg das Vorhaben per Ratsbeschluss in die Wege geleitet hat und die Finanzierung, die aus Geldern der kommunalen Investitionsoffensive (KIDU) gestemmt wird, stand, konnten die Baumaßnahmen losgehen. An Kosten wird das Gesamtprojekt in etwa 295.000 Euro verschlingen. Das ist auf keinen Fall zu viel für eine derartige Umweltmaßnahme, findet zumindest der Oberbürgermeister Sören Link und sagt: „Das ist gut investiertes Geld für die städtische Ökobilanz, durch das BHKW lassen sich im Landschaftspark rund 67 Tonnen CO2 im Jahr einsparen. Dies entspricht der Filterleistung von mehr als 440 ausgewachsenen Bäumen."

Der Geschäftsführer der Duisburg Kontor Hallenmanagement GmbH Peter Joppa freut sich sehr über diese Investition und meint: „Mit dem BHKW kann der Park seinen Primärenergieverbrauch um mehr als ein Drittel senken. Dafür ist in der Heizzentrale des Parks nicht einmal ein Umbau nötig. Ich bin sehr dankbar für die Förderung der Stadt."

BHKWs sind ideale Investitionsmöglichkeiten

Das Verfahren im BHKW ist die Kraft-Wärme-Kopplung. Hierbei wird durch das Verfeuern von Brennstoffen Strom erzeugt und ganz nebenbei entsteht auch noch Wärme. Diese Wärme kann unmittelbar als Heizwärme genutzt werden. In Zukunft wird sich der Landschaftspark also zu einem Drittel selbst mit Strom versorgen und darüber hinaus seine eigene Wärme produzieren und nutzen. Die Erwartungen sind hoch, denn neben einer Stromkostensenkung erhoffen sich die Betreiber auch eine Verbesserung des Gesamtwirkungsgrades der Endenergieerzeugung und freuen sich außerdem über eine Schonung der Umwelt.

Auch für zu Hause eignen sich solche BHKWs, allerdings in anderen Dimensionen. Für das Einfamilienhaus gibt es die sogenannte "Nano-BHKW-Klasse", also kleinere BHKWs.