Zum Inhalt springen

Das Comeback der Speicherheizung

Das Prinzip heutiger Speicherheizungen ist mit dem Prinzip der Speicherheizungen, wie wir sie von früher kennen, identisch. Strom wird in Wärme umgewandelt und dann gespeichert. Früher in den 1950er und 60er Jahren galten die Speicherheizungen als unwahrscheinlich fortschrittlich.

Michael Conradi von der Initiative Wärme+ erklärt dazu folgendes: „Sie stellten bereits damals ein erstes funktionierendes Lastmanagement dar. In Zeiten, in denen Strom durch den Ausbau regenerativer Energien immer volatiler wird, wird auch diese Art des Heizens wieder zunehmend attraktiv. So kann die Speicherheizung als thermischer Speicher zur Netzentlastung genutzt werden, um Strom aus erneuerbaren aber volatilen Quellen zeitversetzt zu nutzen.“

Was Conradi hier meint, ist, dass Ökostrom die Speicherheizungen wieder attraktiv macht. Hierbei reden wir vom Comeback der Speicherheizung. Allerdings sollten alle alten Modelle gegen neuartige ausgewechselt werden, weil es hier außer dem Grundprinzip keine Gemeinsamkeiten mehr gibt.

Speicherheizungen aus alten Zeiten – und die sind noch in etwa einer Million deutschen Haushalten zu finden – sind in der Regel veraltet und entsprechen nicht den aktuellen Anforderungen. Diesen Anforderungen muss aber entsprochen werden. Und hierbei ist eine Modernisierung der beste Weg. Das ist auch unkompliziert und zum fairen Preis möglich, nämlich durch eine Nachrüstung einer Aufladesteuerung. Dadurch ergeben sich folgende wichtige Punkte:

  • die Aufladung des Speichers wird automatisch gesteuert
  • der Speicher wird präzise und bedarfsgerecht eingesetzt
  • die noch vorhandene Restwärme wird ermittelt und nur so viel Energie nachgeladen, wie gebraucht wird
  • die Wirtschaftlichkeit wird deutlich erhöht
  • ein Überladen der Heizung und ein Überheizen der Räume wird vermieden

 

Eine zeitgemäße Speicherheizung ist für manch einen Hauseigentümer eine effiziente Alternative zum Umstellung der gesamten Heizungsanlage. Es ergeben sich eine Menge Vorteile, wozu folgende gehören:

  • die Geräte sind platzsparend und besitzen ein modernes, kompaktes Design
  • die Wärme wird besser zurückgehalten und besser geregelt
  • die Räume sind leicht auf die Wunschtemperatur zu heizen
  • die integrierte Elektronik erfasst den aktuellen Energieinhalt
  • Vorhersagen über den Energiebedarf und das Speichervolumen sind möglich
  • die Energie wird vorausschauend gespeichert
  • es können bis zu 20 Prozent Energie eingespart werden
  • die Heizkosten werden gesenkt
  • lastvariable Tarife der Energieversorger können genutzt werden