Zum Inhalt springen

Bessere Reichweite bei Tesla

Wohin geht die Reise bei E-Autos? Viel diskutiert und viel kritisiert kommt die Elektromobilität zumindest in Deutschland nicht so recht in Fahrt. Teure Autos, wenig Auflademöglichkeiten, fehlende Subventionen und zu geringe Reichweiten sind einige der Gründe dafür. Trotzdem steht die Forschung nicht still und besonders im Bereich der Akkus gibt es immer wieder News. So wie jetzt auch, denn Tesla meldet, dass seine Modelle S und X künftig mit 100-Kilowattstunden-Akkus ausgestattet sein sollen.

 

Akkus mit einer derartigen Kapazität sind eine Neuigkeit auf dem Markt der Elektromobilität. Der Tesla S soll mit diesem Akku satte 615 Kilometer weit fahren können, ohne nachzuladen. Beim SUV-Modell X soll damit die Reichweite auf 540 Kilometer erhöht werden. Bei beiden Modellen ist es nach Erreichen dieses Ziels so, dass sich die Reichweite um jeweils 50 Kilometer erhöht. Tesla-Chef Elon Musk ist natürlich stolz auf diese neue Errungenschaft, sieht aber andere Fakten als viel wichtiger an. Er setzt nämlich auf Fahrspaß. So verkündet er stolz, dass es die Limousinen künftig von null auf 60 Meilen pro Stunde (fast 100 Kilometer pro Stunde) in sagenhaften 2,5 Sekunden schaffen werden, der SUV ist mit 2,9 Sekunden nur unwesentlich langsamer. Musk stolz: "Das zeigt, dass die Zukunft in der Elektromobilität liegt."

Wie sieht es denn sonst mit den Reichweiten der Elektrofahrzeuge aus?

Schon vor diesen Neuigkeiten hatte Tesla in Sachen Reichweite die Nase vorn. Andere Autos der Elektro-Branche halten nur bis 300 Kilometer durch, oft noch weniger. Eine Studie von Psychologen der Universität Bamberg in Kooperation mit dem Autobauer BMW hat ergeben, dass genau das auch der Grund ist, warum der Verbraucher vor dem Erwerb der E-Fahrzeuge zurückschreckt. Der hohe Preis spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Tesla hat auf diesem Markt Autos hervorgebracht, die zu den reichweitenstarken Modellen gehören.

Und wie sieht es in Sachen Kaufpreis aus?

Der Kaufpreis ist natürlich ein wichtiges Thema, was gerade bei E-Autos hitzig diskutiert ist. Für die beiden neuen Modelle mit den innovativen und leistungsstarken Akkus verlangt Tesla ab 135.000 US-Dollar. Tesla selbst sagt dazu, dass es sich um ein "offensichtlich teures Fahrzeug“ handelt und begründet den Preis mit den hohen Kosten für die Entwicklung des bereits angekündigten günstigen E-Autos "Model 3", welches ca. 35.000 US-Dollar kosten wird.