Zum Inhalt springen

Wieder Förderung in Baden-Württemberg

Freude in Baden-Württemberg, denn ein im September 2014 eingestelltes Förderprogramm kehrt zurück. Die Rede ist vom Förderprogramm zur technischen und ökologischen Modernisierung der kleinen Wasserkraft. Es handelt sich um ein Programm des baden-württembergischen Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, das aufgrund einer EU-Kommissions-Entscheidung eingestellt werden musste, weil in der Investitionsförderung und in dem EEG eine unzulässige Doppelförderung gesehen wurde. Jetzt gibt es aber ein Konzept, das den Vorgaben entspricht.

Förderungen werden wieder aufgenommen

Die Förderungen im Rahmen des Förderprogramms zur technischen und ökologischen Modernisierung der kleinen Wasserkraft werden nun wieder aufgenommen. Förderfähig sind zum Beispiel:

  • die Modernisierung bestehender Anlagen mit einer Leistung von mindestens 100 Kilowatt
  • die Revitalisierung bestehender, aber momentan nicht im Betrieb befindlichen Anlagen
  • Maßnahmen an Anlagen mit einer Leistung ab 40 Kilowatt, wenn sie 2014 bei Einstellung der Förderung bewilligungsreif und bei den zuständigen Stellen aktenkundig waren

 

Pro Maßnahme bewilligt das Land einen Zuschuss von maximal 200.000 Euro.

Hintergründe der Förderung der Wasserkraft

Das Umweltministerium sieht in der Stromerzeugung aus Wasserkraft eine klimaschonende Angelegenheit, die es zu fördern lohnt. Ökologisch punkten die Maßnahmen zusätzlich, wenn damit gleichzeitig die Durchgängigkeit des Gewässers hergestellt wird.

Landesweit gibt es etwa 1.700 aktiven Wasserkraftanlagen, die den zweitgrößten Anteil an erneuerbarem Strom zur Bruttostromerzeugung in Baden-Württemberg beitragen. Das entspricht in etwa acht Prozent. Dieser Anteil teilt sich auf in die so genannte „große Wasserkraft“ mit einer Leistung ab einem Megawatt und einem Anteil von 90 Prozent und in die „kleine Wasserkraft“, die den Rest einnimmt.

Bei der Nutzung von Wasserkraft wird direkt in die Gewässer eingegriffen und es können Konfliktbereiche in der Gewässerökologie und der Fischerei entstehen. Baden-Württemberg greift hier ein und setzt sich zum Ziel, sowohl den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben als auch die gewässerökologischen Verbesserungen im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie zu unterstützen. Beides soll möglichst im Sinne der Umwelt in Einklang gebracht werden.

Weiterführende Informationen zur Thematik und auch zu den Förderprogrammen gibt es im Internet unter:
https://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/erneuerbare-energien/wasserkraft/foerdergrundsaetze-kleine-wasserkraft/