Zum Inhalt springen

Die Deutschen glauben an den Durchbruch der Stromspeicher

In Deutschland glauben viele an den Durchbruch der Stromspeicher und an den Nutzen von Solarbatterien. Das ergab jüngst eine Umfrage. Der derzeitige Stand von ca. 60.000 verbauten Solarbatterien sollte also künftig weiter anwachsen.

Die Umfrage

Die erwähnte Umfrage unter den Deutschen ist vom Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick in Auftrag gegeben und von YouGov durchgeführt worden. Die Befragung fand zwischen dem 21.06. und dem 23.06.2017 statt und insgesamt nahmen 2.042 Personen teil. Die Ergebnisse der Befragungen wurden gewichtet und sind als repräsentativ für die deutsche Bevölkerung über 18 Jahren anzusehen.

Die Ergebnisse der Umfrage im Einzelnen

Dass die derzeitige Zahl von ca. 60.000 verbauten Solarbatterien weiterhin steigt, sehen knapp 75 Prozent der befragten Bürger als zu erwartende Tatsache. 42 Prozent von ihnen glauben zudem, dass die Batterien bis zum Jahr 2025 einen großen Aufschwung und damit ihren Durchbruch erleben werden. Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft bei LichtBlick, sagt dazu: „Wer heute eine PV-Anlage auf seinem Dach installiert, sollte direkt auch einen Batteriespeicher mit einplanen. Die Speicherkapazität steigt und die Preise fallen. Bis 2020 sollen sie im Vergleich zu 2015 um 45 Prozent fallen.“

Allerdings gibt es auch kritikpunkte an Solarbatterien, so zum Beispiel die Kosten. 63 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben nämlich an, dass die Kosten zu hoch sind und damit zwangsläufig der Ausbau der Batterien gebremst wird. Außerdem fühlen sich viele Befragte unzureichend informiert. 39 Prozent meinen, dass sie die Vorteile der Batterien gar nicht recht benennen können. Auch das Wissen um Fördermöglichkeiten halten 38 Prozent für zu gering. Die Tatsache, dass Mieter nicht profitieren, wenn Solarspeicher verbaut werden, wird von den Befragten ebenfalls kritisiert.

Auch im Bereich der eigenen Anlagen sind die Deutschen aktiv. 7 Prozent der Befragten haben bereits eine Solaranlage und/oder einen Speicher. Ungefähr 25 Prozent der Umfrageteilnehmer denken derzeit über eine solche Installation nach. Dieser Anteil ist in den letzten zwei Jahren leicht gestiegen.

LichtBlick

Seit Beginn des Jahres 2017 ist Lichtblick im Batteriemarkt vertreten. Das Unternehmen vermittelt Speicher von Fronius und sonnen. Gero Lücking sagt: „Wir denken das Thema Speicher heute schon vernetzt, alle Batterien im Angebot können zur SchwarmBatterie® werden, das heißt, dass sie zukünftig vernetzt im Schwarm mit den Energiemärkten kommunizieren und je nach Bedarf Strom speichern oder wieder ins Netz abgeben können.“ Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Batterien somit nicht nur für die Energiewende arbeiten, sondern noch wirtschaftlicher für die Besitzer sind.