Zum Inhalt springen

Grüner Wasserstoff für das Fahrzeug

Das Reiner-Lemoine-Instituts (RLI) in Berlin teilt mit, wie sich genau die derzeit günstigsten Herstellungskosten für den Wasserstoff ergeben. Das Ganze ist ein Ergebnis eines Forschungsprojektes und sagt aus, dass sich Wasserstoff per Elektrolyse direkt an einer Tankstelle herstellen lässt und dafür am optimalsten Öko-Strom von einem Windpark bezogen wird. So liegen die Parameter am günstigsten.

Das Forschungsprojekt

Die Forscher des Reiner-Lemoine-Instituts in Berlin haben zwei Jahre lang den Betrieb einer Wasserstofftankstelle analysiert und verbessert. Das Besondere an dieser Tankstelle ist, dass sie den Wasserstoff direkt vor Ort und unter Einsatz erneuerbaren Stroms herstellt. Dadurch werden bereits Transportkosten auf der einen Seite und Investitionen auf der anderen Seite gespart. Untersucht und optimiert wurden unter anderem:

  • die Kostenentwicklung bei Nutzung von Ökostrom vom Spotmarkt oder vom Regelenergiemarkt
  • die Kostenentwicklung bei Nutzung erneuerbarer Energien
  • die Anlagenteile, wie Elektrolyseur, Wasserstoffverdichter, Wasserstoffspeicher, Tankanlage

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes

  1. Der Ökostrom kommt vom kurzfristigen Spotmarkt. Die Wasserstoff-Anlage ist nicht optimal ausgelegt. In diesem Fall belaufen sich die Kosten auf etwa 13 Euro pro Kilogramm Wasserstoff. Das ist teurer als Wasserstoff von einem externen Anbieter.

  2. Es gibt eine direkte Anbindung der Tankstelle an einen Windpark. In diesem Fall belaufen sich die Kosten auf etwa 10,36 Euro je Kilogramm Wasserstoff.

  3. Wasserstoff als Fahrzeugantrieb könnte derzeit bei einem Preis von etwa 9,50 Euro je Kilogramm Wasserstoff mit den Preisen fossiler Kraftstoffe mithalten.

  4. Geht die Tankanlage in Serie ist mit einer Senkung der Investitionskosten zu rechnen. Dann würde auch der Wasserstoff günstiger werden.

Der Wasserstoff des Forschungsprojektes

Bei diesem Testlauf ist jede Menge Wasserstoff produziert worden. Dieser wurde hauptsächlich von der gasbetriebenen Blockheizanlage der Tankstelle genutzt. Darüber hinaus ist hin und wieder ein wasserstoffbetriebenes Fahrzeug vorbeigekommen, sagen die Forscher.