Zum Inhalt springen

Fachkonferenz Energieeffizienz und Erneuerbare Energien vom 27. bis 31. März 2017

Unter dem Aufhänger der Exportinitiative Energie findet vom 27.-31. März 2017 eine AHK-Geschäftsreise zu dem Thema „Energieeffizienz in Industrie und Gebäuden in Kenia“ statt. Organisator der Reise ist die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Kenia (AHK Kenia) gemeinsam mit der Renewables Academy (RENAC) AG v. In Nairobi, Kenia werden zukunftsweisende Themen aus den Bereichen Geothermie, Photovoltaik, Solarthermie, Solarthermische Kraftwerke und Windenergie diskutiert.

 

Was erwartet den Unternehmer?

Als erstes wird es eine Fachkonferenz zu Beginn der Reise geben, auf der deutsche Unternehmer ihre Leistungen dem kenianischen Fachpublikum vorstellen können. Zusätzlich möglich sind vorher organisierte b2b-Gespräche.

In einem umfangreichen Konferenzprogramm werden dann  kenianische Fachleute über den Bereich Energieeffizienz einen Überblick geben und dabei Geschäftspotentiale, politische Rahmenbedingungen sowie Finanzierungsmöglichkeiten von Projekten in Kenia ansprechen.

Die nächsten Tage werden dann geprägt sein von individuellen Gesprächsterminen mit potentiellen Geschäftspartnern und Entscheidungsträgern in Kenia, die von der AHK Kenia für den jeweiligen Unternehmer organisiert werden. Dabei ist es ebenso möglich, Firmen und Projekte zu besuchen.

Die Zielgruppe der Konferenz

Die AHK-Geschäftsreise Energieeffizienz in Kenia ist vor allen Dingen interessant für deutsche Unternehmer, die
• ihre Produkte präsentieren wollen, weil sie ein signifikantes Energieeinsparungspotential gegenüber der Technik in Kenia haben
• ihre Produkte, wie Maschinen für den industriellen und gewerblichen Bereich, Geräte zur Raum- oder Prozesskühlung, Anlagen zur Erhitzung zeigen wollen
• Lösungen und Technik mit einem direkten Fokus auf Energieeinsparung bestehender Prozesse anbieten

Energieeffizienz in Kenia

In Kenia ist es Pflicht, alle drei Jahre einen Energieaudit durch einen zertifizierten Auditor durchführen zu lassen. Außerdem muss zu diesen Daten mindestens die Hälfte der identifizierten Einsparpotentiale umgesetzt worden sein. Das betrifft vor allem große Unternehmen vor Ort.

Zusätzlich sind einige staatliche Regeln auf dem Weg der Umsetzung, die den Energieverbrauch betreffen. Es ist also zu erwarten, dass das Interesse an der der Energieeffizienz wächst, was außerdem folgende Gründe hat:

•    ein starkes Wirtschaftswachstum
•    eine wachsende Mittelschicht
•    eine hohe Neubautätigkeit
•    eine wachsende Supermarktdichte

Zu den gewerblichen Bereichen und Industriesektoren, bei denen der Energieverbrauch sehr intensiv ist und bei denen reges Interesse an Verbesserungen und Innovationen besteht, gehören zum Beispiel:

•    die Zementherstellung
•    der Bergbau
•    die Nahrungsmittelverarbeitung
•    die Schnittblumenproduktion
•    der Tourismussektor / das Gastgewerbe