Erneuerbare Energie, Bauen, Haustechnik
energieportal24 Startseite Aktuelle News Tools, Onlinerechner und Newsletter Diskussionsforum forum
NE-Häuser, Passivhäuser, Energiesparhäuser, Wärmedämmung, Lehmbau,...
Talat34
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2019 10:28
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Talat34 » 24.02.2019 11:03 Uhr

Hallo zusammen,

ich will mir bald eine Eigentumswohnung kaufen. Der Bau des Mehrfamilienhauses soll in 2 Monaten beginnen. Ich habe vom Bauträger den vorläufigen Energieausweis des Gebäudes erhalten. Da ich mich mit den Begriffen und Werten nicht auskenne, wollte ich hier nachfragen. Laut der Baufirma wird das Gebäude nach der EnEV 2014 mit verschärften Anforderungen von 2016 gebaut.

Endenergiebedarf: 20 kWh/m2a
Primärenergiebedarf: Ist-Wert: 34 kWh/m2a, Anforderungswert: 46 kWh/m2a
Energetische Qualität der Gebäudehülle HT: Ist-Wert: 0,38 W/(m2K), Anforderungswert: 0,46 W/(m2K)

1) Wenn es später den endgültigen Energieausweis gibt, kann sich an den Werten etwas ändern?

2) Wie sind diese Werte. Entsprechen sie dem heutigen Stand?

3) Kann man anhand der oben genannten Energiewerte sagen, dass dieses Gebäude einem KfW-55 EEffizienzhaus entspricht?

4) Ich möchte noch vom Bauträger die Daten zur Wärmedämmung einholen. Welche Werte muss ich genau anfordern?

5) Auf welche Angaben sollte ich sonst achten bei dem Kauf?


Über Antworten wäre ich sehr dankbar

energieprojekt
EXPERTE
Aktivität:sehr hoch
Benutzeravatar
Beiträge: 1478
Registriert: 23.04.2014 10:17
Wohnort: Westerwald
Lob gegeben: 6 Mal
Lob erhalten: 178 Mal
Kontotyp: Dienstleister
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon energieprojekt » 24.02.2019 16:54 Uhr

Hallo Talat,
dies sind alles nur theoretische Werte und leider meist nicht das Papier wert auf dem sie gedruckt sind......
Was bestimmt noch interessant wäre, ist der Wärmeerzeuger.
Wenn du zb eine zentrale Warmwasserbereitung im Haus hast und hier im Winter bei Minustemperaturen Warmwasser produzieren möchtest und dies, um Leginellen vorzubeugen mit Temperaturen größer 60°C ist diese am ende und es wird der E-Heizstab machen...
Dann eben zu sensationell günstigen Kosten von 30 Cent / KWh.
Das alles drücken deine Unterlagen nicht aus.
KfW 55 sollte eigentlich mittlerweile den Mindeststandard wiederspiegeln bei Bauten aus dem Jahr 2019.
Warum möchtest du Werte über die Fassadendämmung ? wichtig wären mir hier der ökologische Gesichtspunkt (also zb Hanf statt Styropor).
Anders als in den meisten Gebäuden hoffe ich das bei dir eine vernünftige Grundlagenanalyse gemacht wurde und du dann eine energiesparende und vernünftig ausgelegte Heiztechnik in deinem Gebäude vorfindest
Gruß Udo von www.energieprojekt.biz
Wir haben die Welt von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geerbt. So sollten wir auch damit umgehen !
Talat34
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2019 10:28
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Talat34 » 24.02.2019 18:28 Uhr

Vielen Dank für die Antwort.

Über die Heizung hatte ich vergessen etwas zu schreiben. Heizungsart ist Zentralheizung, laut Baubeschreibung kommt eine Kombination aus Gasbrennwertheizung und Gas-Absorptions-Wärmepumpe zum Einsatz.

Zum KfW 55. Das Gebäude wird nicht nach KfW gebaut. Ich hatte gedacht, dass es keine Rolle spielt ob es nach KfW gebaut wird, da es laut Energieausweis eine Energieeffizienzklasse von A+ hat. Irre ich mich da?
GESBB
Aktivität: hoch
Beiträge: 338
Bilder: 0
Registriert: 16.05.2010 16:48
Lob gegeben: 16 Mal
Lob erhalten: 12 Mal
Erfahrung: > 13 Jahre
Interessensgebiet: Sanitär-/ Heizungs-/ Klimatechnik
Land: Deutschland

Beitragvon GESBB » 25.02.2019 07:06 Uhr

Talat34 hat geschrieben:Ich habe vom Bauträger den vorläufigen Energieausweis des Gebäudes erhalten.
Das ist ein EnEV Nachweis für die Bauantragsstellung. Der Energieausweis wird erst nach Fertigstellung des Gebäudes ausgefertigt.
Talat34 hat geschrieben:1) Wenn es später den endgültigen Energieausweis gibt, kann sich an den Werten etwas ändern?
Ja!
Talat34 hat geschrieben:2) Wie sind diese Werte. Entsprechen sie dem heutigen Stand?
Auf dem bunten Papier etwas besser als EnEV Standard.
Die Werte gelten für das gesamte Gebäude. Einzelne Eohnungen können hiervon deutlich abweichen.
3) Kann man anhand der oben genannten Energiewerte sagen, dass dieses Gebäude einem KfW-55 EEffizienzhaus entspricht?
Kein KfW 55!
Talat34 hat geschrieben:4) Ich möchte noch vom Bauträger die Daten zur Wärmedämmung einholen. Welche Werte muss ich genau anfordern?
Den ausführlichen EnEV Nachweis abfordern. Dort sind die einzelnen, relevanten Außenbauteile definiert.
Talat34 hat geschrieben:5) Auf welche Angaben sollte ich sonst achten bei dem Kauf?
Da gibt es viele fachliche und rechtliche Aspekte. Die alle aufzuzählen würden den Rahmen hier sprengen.

Um wirtschaftlich und CO2-arm zu sein, müssen Anlagen für Heizung und WW-Bereitung fachgerecht dimensioniert werden!
Ohne fachgerechte Anlagendimensionierung sind Energieausweise nicht rechtskonform.

Evtl. nachträglich eingefügte Werbung stammt nicht von mir!
Talat34
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2019 10:28
Lob gegeben: 2 Mal
Lob erhalten: 0 Mal
Kontotyp: Verbraucher
Erfahrung: 0 Jahre
Interessensgebiet: Energiesparendes Bauen
Land: Deutschland

Beitragvon Talat34 » 25.02.2019 23:40 Uhr

@GESBB

Die Antwort hat mir schon weiter geholfen. Vielen Dank.

Zurück zu Bauen, energiesparendes Bauen



Seit 2001 online, über 35.000 Beiträge
a n z e i g e n
 

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Sie lesen gerade die Forendiskussion: Eigentumswohnung Energiewerte